Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2.
clock-icon23.07.2018 - 08:34:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

66 Prozent der Deutschen wollen den Weiterbau der Ostseepipeline Nord Stream 2, "weil dadurch die Versorgung Deutschlands mit Erdgas sicherer und zuverlässiger wird"

Bild: Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur Bild: Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur

Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Forsa im Auftrag von RTL und n-tv. 23 Prozent sind dagegen, weil dadurch eine größere Abhängigkeit von Russland entstehe, so die Forsa-Umfrage. Die meisten Deutschen befürworten die Erweiterung der Gaspipeline durch die Ostsee auch deshalb, weil sie nicht davon überzeugt sind, dass Deutschland seinen Energiebedarf "in den nächsten Jahren alleine durch die erneuerbaren Energien" (wie Sonne, Wind und Wasser) decken könne.


Das glauben nur 31 Prozent, während 65 Prozent auch weiterhin die Nutzung herkömmlicher Energien zur Sicherstellung der Energieversorgung für erforderlich halten. Das meinen sogar 50 Prozent der Grünen-Anhänger. Von den herkömmlichen Energiearten sollte nach Meinung von 63 Prozent der Bundesbürger am ehesten Erdgas genutzt werden.


71 Prozent halten auch die Nutzung aller anderen herkömmlichen Energiearten für notwendig, so die Kernkraft (29 Prozent), Öl (22 Prozent) und Kohle (20 Prozent). Vor allem die Ostdeutschen befürworten den weiteren Einsatz von Kohle (34 Prozent) und Kernkraft (43 Prozent). Die Daten wurden am 19.


Das könnte Sie auch interessieren:

181022-4-K/REK Zeuge verhindert Transport von geklauten Wohnwagen ins Ausland - vier Festnahmen


Beschleunigtes Verfahren nach Ladendiebstahl in Schalke-Nord


Hannover - Entgegen der Erwartung steigen die Exportmengen des Irans nur wenige Wochen vor Beginn der US-Sanktionen und bewahren den Abwärtsdruck auf die globalen Rohölpreise, berichten die Analysten der Nord LB


Hannover - An den wichtigsten europäischen Aktienbörsen haben sich die Kurse zuletzt stabilisiert, und die Aktienindices konnten mit leichten Gewinnen die vergangene Woche beenden, so die Analysten der NORD LB Die deutlich angezogenen Volatilitätsindices würden aber eine erhöhte Nervosität bei den Anlegern signalisieren


Im Streit um Abrüstungsabkommen: Trumps Sicherheitsberater trifft im Moskau russischen Außenminister Lawrow Im Streit über den angekündigten Ausstieg der USA aus einem zentralen Abrüstungsabkommen mit Russland deutet sich keine Annäherung zwischen den beiden Ländern an


Elektroniker (Energie- und Gebäudetechnik: Holger Weigold, Aichhalden


Der US-Präsident will nuklear aufrüsten, bis Russland und China "zur Vernunft kommen"


Die USA sollten Russland in die Pflicht nehmen, sich an die bestehenden Atomwaffenverträge zu halten


Das Parlament hat den automatischen Austausch von Finanzinformationen mit rechtsstaatlich zweifelhaften Ländern wie Saudiarabien, Russland und China beschlossen


An China und Russland gerichtet meinte Trump, er werde das Arsenal ausbauen bis "die Leute zur Vernunft kommen"