Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Union lehnt Stopp von Rüstungsexporten in die Türkei ab.
clock-icon12.09.2017 - 07:52:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Auch angesichts der angespannten deutsch-türkischen Beziehungen und der erneuten Festnahme von Deutschen in der Türkei hat die Union Forderungen der Grünen nach einem Stopp deutscher Rüstungsexporte in die Türkei zurückgewiesen

Bild: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben ein Interesse an leistungsfähigen türkischen Streitkräften", sagte der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Die Solidarität innerhalb der Nato gebietet es, dass wir Wünsche der Türkei nach Rüstungslieferungen grundsätzlich wohlwollend prüfen und umsetzen." Alles andere wäre "eine Schwächung der Nato und eine substantielle Gefährdung" deutscher Sicherheitsinteressen.


"In Moskau und anderswo würde man sich über den Stopp von Rüstungsexporten aus Deutschland in die Türkei freuen", sagte Hardt. Jenseits des von Präsident Erdogan vom Zaun gebrochenen Streits mit Deutschland sei die Türkei ein wichtiger Sicherheitspartner für Deutschland unter dem Dach der Nato.


"Diese Sicherheitspartnerschaft ist keine Einbahnstraße", sagte Hardt. Zurückhaltend äußerte sich der CDU-Politiker beim Thema offizielle Reisewarnung für die Türkei; es gehe schließlich auch darum "einen möglichst engen Austausch gerade mit dem nach wie vor großen europafreundlichen Teil der Türkei beizubehalten", sagte Hardt.


Für Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes geben es klare Kriterien. Die Prüfung, ob eine Reisewarnung erforderlich ist, sollte diesen objektiven Kriterien folgen. "Anders als die Türkei setzt Deutschland `Reisewarnungen` nicht als politisches Druckmittel ein", sagte der CDU-Politiker. Laut Hardt verfolgt der türkische Präsident das Ziel, "einen Keil zwischen die EU und die Türkei zu treiben".


Das könnte Sie auch interessieren:

Österreich warnt vor der Entstehung neuer Flüchtlingsrouten in der Europäischen Union: \"Nach unseren Erkenntnissen entstehen in jüngster Zeit auf dem Balkan neue Schlepperrouten, nachdem Ungarn und Mazedonien den Schutz der EU-Außengrenzen deutlich verschärft haben


Die Bundesregierung will im Oktober weitere 78,7 Millionen Euro im Rahmen des Flüchtlingsdeals an die Türkei auszahlen


Union und SPD fordern in ihren Wahlprogrammen eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser und Gigabitnetze bis 2025: Doch selbst dieses Ziel ist nach Einschätzung des IT-Verbandes Bitkom schwer zu erreichen


Die Hälfte des Web-Umsatzes fließt ins Ausland Ein Gütesiegel für österreichische Shops soll das ändern


Für deutsche Unternehmen sind Geschäfte in der Türkei heikel, Verhaftungen und politische Spannungen sorgen für Verunsicherung


Annäherung der Türkei an die EU auch nach Erdogans Präsidentschaft unklar


st petersburg Das russische Militär hat Berichte über einen Unfall beim Manöver „Sapad“ dementiert


Im letzten Stern-RTL-Wahltrend vor der Bundestagswahl sinkt die Union auf ihren schlechtesten Wert seit vier Monaten


Die Kurden im Irak wollen am Montag über ihre Unabhängigkeit abstimmen - zum Ärger der Türkei


Die Internationale Logistik von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in der Wedemark bei Hannover hat jetzt das 30 000ste Fahrzeug im SKD-Verfahren für den Versand ins Ausland bereitgestellt