Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Union lehnt Stopp von Rüstungsexporten in die Türkei ab.
clock-icon12.09.2017 - 07:52:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Auch angesichts der angespannten deutsch-türkischen Beziehungen und der erneuten Festnahme von Deutschen in der Türkei hat die Union Forderungen der Grünen nach einem Stopp deutscher Rüstungsexporte in die Türkei zurückgewiesen

Bild: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

"Wir haben ein Interesse an leistungsfähigen türkischen Streitkräften", sagte der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Die Solidarität innerhalb der Nato gebietet es, dass wir Wünsche der Türkei nach Rüstungslieferungen grundsätzlich wohlwollend prüfen und umsetzen." Alles andere wäre "eine Schwächung der Nato und eine substantielle Gefährdung" deutscher Sicherheitsinteressen.


"In Moskau und anderswo würde man sich über den Stopp von Rüstungsexporten aus Deutschland in die Türkei freuen", sagte Hardt. Jenseits des von Präsident Erdogan vom Zaun gebrochenen Streits mit Deutschland sei die Türkei ein wichtiger Sicherheitspartner für Deutschland unter dem Dach der Nato.


"Diese Sicherheitspartnerschaft ist keine Einbahnstraße", sagte Hardt. Zurückhaltend äußerte sich der CDU-Politiker beim Thema offizielle Reisewarnung für die Türkei; es gehe schließlich auch darum "einen möglichst engen Austausch gerade mit dem nach wie vor großen europafreundlichen Teil der Türkei beizubehalten", sagte Hardt.


Für Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes geben es klare Kriterien. Die Prüfung, ob eine Reisewarnung erforderlich ist, sollte diesen objektiven Kriterien folgen. "Anders als die Türkei setzt Deutschland `Reisewarnungen` nicht als politisches Druckmittel ein", sagte der CDU-Politiker. Laut Hardt verfolgt der türkische Präsident das Ziel, "einen Keil zwischen die EU und die Türkei zu treiben".


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Zusammenhang mit den umstrittenen Fahndungsaufrufen der Türkei gegen Oppositionelle will die Bundesregierung Betroffene besser schützen


Ein mögliches Bündnis von Union, FDP und Grüne will offenbar das Ende des Verbrennungsmotors einläuten


Die verbindliche Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union droht am Widerstand einiger Mitgliedstaaten zu scheitern


Eine von Western Union neu in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass Millennials aus 15 Ländern der Glaube an die Globalisierung eint, sie die Freiheit möchten, die daraus erwachsenden Chancen zu nutzen und den Wunsch haben, mithilfe von Technologie eine Rolle bei der Gestaltung der Zukunft zu spielen


Bevor es Verhandlungen geben kann, sieh Nordkorea die USA am Zug Nordkorea hat Verhandlungen mit den USA über seine Atomwaffen ausgeschlossen, solange das US-Militär gemeinsam mit Südkorea Manöver anhält


Das Militär hat am Mittwoch in Harare die Macht übernommen


Das Militär in Simbabwe hat die Macht übernommen und Langzeit-Machthaber Robert Mugabe unter Hausarrest gestellt


Das erste Mal nach der Machtergreifung durch das Militär hat sich Präsident Mugabe der Öffentlichkeit gezeigt - bei der Abschlussfeier einer Universität


Das Ende von Präsident Robert Mugabe in Simbabwe ist besiegelt: Nach dem Militär stellt sich auch seine eigene Partei gegen ihn und bereitet ein Amtsenthebungsverfahren vor


Auf die SPD braucht die Union weiter nicht zu hoffen - die Sozialdemokraten bleiben bei ihrer Entscheidung für die Oppositionsrolle