Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Behörde: Mindestens zehn Tote durch Hurrikan Irma auf Kuba.
clock-icon11.09.2017 - 16:10:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Auf Kuba sind durch den Hurrikan "Irma" mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen

Bild: Hurrikan Irma, NASA/NOAA, über dts Nachrichtenagentur Bild: Hurrikan Irma, NASA/NOAA, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte der kubanische Zivilschutz am Montag mit. Die meisten Opfer habe es in der Hauptstadt Havanna gegeben. "Irma" war in der Nacht zum Samstag auf Kuba getroffen, bislang war allerdings nichts über Opfer bekannt geworden. Insgesamt starben durch den Hurrikan bisher mindestens 40 Menschen in den USA und der Karibik.


Auf dem Weg durch den US-Bundesstaat Florida hat "Irma" sich inzwischen zu einem Tropensturm abgeschwächt, gilt aber weiter als gefährlich. Es wird erwartet, dass der Sturm Richtung Georgia weiterziehen und am Dienstag Alabama erreichen wird. In Florida richtete "Irma" unterdessen schwere Schäden an, es kam zu Überschwemmungen in zahlreichen Küstenstädten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Carsten Cramer: "Die Bundesliga ist nicht die Formel 1" / Absage an Bundesliga-Spiele im Ausland / Erste USA-Reise im Sommer bestätigt / Keine eigene Repräsentanz in den USA geplant Berlin, 3


In den europäischen Nachbarstaaten hängen laut einer noch unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mindestens 253 000 Arbeitsplätze von den deutschen Exporten in die USA ab


Bonn - Eine Woche nachdem Hurrikan Irma in der Karibik wütete, berichten CARE-Nothilfeteams aus Kuba von gewaltiger Zerstörung im Norden des Landes


Die Bundesregierung entsendet ein Krisenunterstützungsteam in die von Hurrikan \"Irma\" betroffenen Gebiete in der Karibik und im Südosten der USA


Nach der vorsichtigen Annäherung zwischen den USA und Kuba unter Präsident Obama, hat dessen Nachfolger Trump den Rückwärtsgang eingelegt


Bewaffnete lieferten sich Feuergefechte mit Sicherheitskräften, dabei gab es mindestens zwei Tote


Nach dem Kirchen-Massaker von Texas, das mindestens 26 Tote gefordert hat, werden zwei Einheimische als Helden gefeiert


Es ist eine der schlimmsten Attacken auf Kirchgänger in den USA: Mindestens 26 Menschen wurden bei dem Massaker im texanischen Sutherland Springs erschossen


Die Hurrikan-Katastrophe auf Puerto Rico hat den Exodus der Bevölkerung in die USA beschleunigt


BVB-Marketingchef Carsten Cramer über den Wert des deutschen Classicos gegen den FC Bayern, Bundesligaspiele im Ausland und neue Erlösquellen in Asien und den USA