Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Außenhandelspräsident fürchtet Schäden trotz Brexit-Abkommens.
clock-icon21.10.2019 - 11:13:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat angesichts der noch offenen Abstimmung über das Brexit-Abkommen vor weiteren Schäden für die Wirtschaft gewarnt

Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur Bild: Container, über dts Nachrichtenagentur

"Es ist unfassbar, was die Briten ihren europäischen Partnern zumuten", sagte der Präsident des Außenhandelsverbands BGA der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Die Unternehmen beiderseits des Ärmelkanals hängen weiter in der Luft und wissen noch immer nicht, wann und wie sie ihre Zoll- und Handelsprozesse künftig zu gestalten haben, welche Anpassungen erforderlich sind." Bei anhaltender Unsicherheit dürfte dies dazu führen, dass sich der Umsatzrückgang deutscher Exporte nach Großbritannien sogar noch beschleunige, so Bingmann.


Allein im ersten Halbjahr sei der Umsatz bereits um mehr als 1,8 Milliarden Euro zurückgegangen. Der Schaden könnte noch größer werden, selbst wenn es am Ende nicht zu einem ungeregelten Austritt kommen sollte, warnte Bingmann. "Ein chaotischer Austritt ohne Abkommen ist und bleibt die schlechteste aller Möglichkeiten", so der BGA-Präsident.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Potsdam - Durch Cyberkriminalität entstanden der deutschen Wirtschaft im vergangenen Jahr schätzungsweise Schäden von über 100 Milliarden Euro, das ergab das Bundeslagebild Cybercrime 2018, das das Bundeskriminalamt (BKA) gestern veröffentlichte


(KA) Karlsruhe- Hohe Schäden beim Zerkratzen von Autos angerichtet


Mainz - Woche 46/19 Montag, 11 11 Bitte Programmänderung und neue Beginnzeit beachten: 23 10 Die Trumps - Aus der Pfalz ins Weiße Haus Großbritannien 2017 23 50 Die sieben größten Tricks der Populisten Deutschland 2017 "Die sieben größten Fehler der EU"


Nürnberg - In Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Polen und Brasilien übertreffen die Umsätze, die in der Black-Friday-Woche generiert werden, bereits die des Weihnachtsgeschäfts