Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maas: Atomwaffen-Verbotsvertrag kaum zu retten.
clock-icon11.01.2019 - 18:35:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Außenminister Heiko Maas (SPD) ist skeptisch, ob sich der INF-Vertrag zwischen Russland und den USA über das Verbot landgestützter nuklearer Mittelstreckenraketen noch retten lässt

Bild: Heiko Maas am 30.10.2014, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heiko Maas am 30.10.2014, über dts Nachrichtenagentur

"Wir versuchen alles, um das Abkommen zu erhalten. Aber die Chancen stehen leider nicht gut", sagte Maas der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". Überlegungen der US-amerikanischen und osteuropäischen Nato-Verbündeten, auf die russische Aufrüstung mit einer nuklearen Aufrüstung zu reagieren, erteilt Maas eine klare Absage.


"Selbst wenn wir es nicht schaffen, den INF-Vertrag zu erhalten, kann die Konsequenz nicht sein, in eine neue nukleare Rüstungsspirale einzusteigen." Die Sicherheit Europas werde nicht vergrößert, wenn mehr nukleare Mittelstreckenraketen aufgestellt würden. "Ich halte das für die falsche Antwort.


Wir brauchen keine Nachrüstungsdebatte, sondern eine Abrüstungsdebatte", so Maas. "Wir können doch Sicherheitsfragen von heute nicht mit den Abschreckungsideologien aus dem vergangenen Jahrhundert beantworten." Auf die Frage, wie diese Haltung den osteuropäischen Nato-Mitgliedern zu vermitteln sei, sagt Maas: "Wir sollten uns hüten, uns in Scheindebatten treiben zu lassen.


Wir haben es bislang immer geschafft, uns in der Nato zu verständigen, weil wir alle wissen, dass ihre Geschlossenheit ein hohes Gut ist." Maas wirbt im "Spiegel" für eine neue Rüstungskontrollarchitektur, die auch Mächte wie China miteinbezieht. "Alle Staaten, die über nukleare Abschreckungspotenziale verfügen, nicht nur die USA und Russland, müssen sich an einen Tisch setzen und darüber sprechen, wie wir eine neue Rüstungskontrollarchitektur errichten."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat vor einer unkontrollierten Entwicklung und Verbreitung autonomer Waffen gewarnt


Frankfurt - London ist die unangefochtene Lieblingsstadt der deutschen Anleger, die im Ausland investieren


Die Zahl der von einem Elternteil ins Ausland entführter Kinder steigt


Osnabrück - 70 000 Rinder vergangenes Jahr lebend ins Ausland transportiert Hauptziel war Russland - Grüne fordern Exportstopp Osnabrück


Obwohl die Schweiz ein reichhaltiges Angebot an frischen Gemüsen anbietet, kaufen viele oft unbewusst importiertes Essen vom Ausland ein


Eigentlich hat Donald Trump wegen des Atomwaffen- und Raketenprogramms Sanktionen gegen Nordkorea verhangen: Doch Machthaber Kim Jong-un umgeht sie - und fährt bei jedem öffentlichen Termin mit importierten Autos vor - zum Ärger der Sanktionswächter


Auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden in Afghanistan hofft Außenminister Maas auf Hilfe des Nachbarn Pakistan


Der Westen ist kriegsmüde geworden Auch Außenminister Maas hält nun Verhandlungen mit den Taliban für vertretbar


Schweizer Unternehmen sollen für Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden von Tochtergesellschaften im Ausland nicht haften


Maas und Konsorten verlieren die letzten Agitatoren in der Türkei