Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mehrere Tote bei gewalttätigen Protesten in Nicaragua. Bei den Protesten gegen die geplante Pensionsreform seien am Donnerstag und Freitag zehn Menschen gestorben, sagte Ortegas Frau, Vizepräsidentin Rosario Murillo, am Freitag (Ortszeit) in Managua.
clock-icon21.04.2018 - 14:53:46 Uhr | salzburg.com

Bei den bisher heftigsten Protesten in der Amtszeit des nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega sind in dem zentralamerikanischen Land binnen zwei Tagen mindestens zehn Menschen getötet worden

Das könnte Sie auch interessieren:

Bisher kamen bei den Protesten gegen Präsident Daniel Ortega (FSLN) in Nicaragua 78 Menschen ums Leben


Die G-7-Staaten schließen sich dem internationalen Protest gegen die Wiederwahl des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro an


Die Wähler im zentralafrikanischen Staat Burundi haben für eine Verfassungsänderung gestimmt, die dem als repressiv geltenden Präsidenten Pierre Nkurunziza den Verbleib im Amt bis 2034 ermöglicht


Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat die Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil erneut gegen Kritik an ihrem Auftritt mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verteidigt


Seit Monaten fordern Kritiker des Präsidenten mehr soziale Gerechtigkeit


Nach Trumps Absage an den nordkoreanischen Präsidenten Kim Jong Un hat sich dieser völlig überraschend zum zweiten Mal mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In getroffen


20 Tote hat der aktuelle Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo bereits gefordert


Friedensprozess oder Flüchtlinge? Am Sonntag wählt Kolumbien einen neuen Präsidenten


In Ostermundigen BE hat die Polizei am Freitagabend in einer Wohnung eine tote Frau gefunden


"Brüder" mit Euros und Dollars sollen dem Präsidenten dabei helfen, "dieses Spiel zu zerstören" – Kapitalflucht wegen geplanter politischen Kontrolle der Notenbank