Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: Vier Deutsche sterben bei Flugzeugunglück auf Korsika.
clock-icon12.09.2017 - 17:01:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs auf der Mittelmeerinsel Korsika sind am Dienstag offenbar vier Deutsche ums Leben gekommen

Bild: Französische Fahne, über dts Nachrichtenagentur Bild: Französische Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Das Flugzeug sei gegen 14:30 Uhr in der Nähe des Flugplatzes der Gemeinde Ghisonaccia in einen Weinberg gestürzt, berichtet der Sender "France 3 Corse". An Bord der aus dem südfranzösischen Cannes kommenden, zweimotorigen Maschine befanden sich demnach zwei Männer und zwei Frauen. Die Ursache für das Unglück war zunächst unklar.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die vier offiziellen Spielorte der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2018 wurden bestimmt


Beim Absturz eines Kleinflugzeugs auf der Mittelmeerinsel Korsika sind am Dienstag offenbar vier Deutsche ums Leben gekommen


Köln - 54-Jähriger psychisch und physisch angeschlagen - Deutsche Botschaft bezeichnet Bericht über angebliche strafrechtlich relevante Verstöße des 54-Jährigen als "völligen Unsinn Köln


Die deutsche Wirtschaft wird von einer Welle von Cyberangriffen heimgesucht: Immer öfter fälschen Betrüger E-Mails von Chefs oder Vorständen, um Buchhalter dazu zu bewegen, Firmengelder ins Ausland zu überweisen


Vier Wochen hat die Deutsche Umwelthilfe der Stadt gegeben, um gegen die schlechten Stickoxidwerte vorzugehen


Ein Jäger aus Genf hat in Frankreich vier Esel erschossen


Serie Teil 1: Autor Arnon Grünberg ersetzt zwei Wochen lang nonstop einen Vater in einer Familie mit vier Kindern in den Niederlanden und erstattet täglich Bericht


Gleich vier Olympiateilnehmerinnen, darunter mit Sabine Spitz die prominenteste deutsche Mountainbikerin


Im Ausland leben mehrere Millionen wahlberechtigte Deutsche


Mit "Goldenen Visa" zur "goldenen Nase": Die Regierung des EU-Mitgliedsstaates Zypern soll über Jahre hinweg Staatsbürgerschaften an russische und ukrainische Superreiche verkauft haben - und damit laut einem Bericht des britischen "Guardian" stolze vier Milliarden Euro eingenommen haben