Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel lehnt generellen Stopp der Rüstungsexporte in die Türkei ab.
clock-icon12.09.2017 - 16:31:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt einen generellen Stopp der Rüstungsexporte in die Türkei ab


Die Bundesregierung entscheide von Fall zu Fall, sagte Merkel dem Radiosender NDR. Die CDU-Chefin verwies nochmals deutlich darauf, dass es sich bei der Türkei um einen Nato-Bündnispartner handele. Die Exporte würden schon sehr viel restriktiver gehandhabt. "Dennoch sind wir in einem gemeinsamen Kampf gegen den IS, gegen den islamistischen Terror", sagte Merkel.


Und Deutschland sei auch in Sicherheitsfragen auf die Zusammenarbeit mit der Türkei angewiesen. Merkel sieht derzeit keinen Anlass dafür, die Reisehinweise in die Türkei erneut zu verschärfen. "Wir behalten uns natürlich weitere Schritte vor." Sie hoffe allerdings, dass die Herausforderungen nicht noch größer werden, so die Bundeskanzlerin.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt einen generellen Stopp der Rüstungsexporte in die Türkei ab


Auch angesichts der angespannten deutsch-türkischen Beziehungen und der erneuten Festnahme von Deutschen in der Türkei hat die Union Forderungen der Grünen nach einem Stopp deutscher Rüstungsexporte in die Türkei zurückgewiesen


Bonn - Nach Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Martin Schulz hat auch FDP-Chef Christian Lindner erneut eine Neuausrichtung der Türkei-Politik und den Abbruch der EU-Beitrittsgespräche gefordert sowie verlangt, die wirtschaftliche Zusammenarbeit auf Eis zu legen


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat unterstrichen, dass sie wegen der aktuellen politischen Lage nicht bereit ist, weitere Verhandlungen mit der Türkei über einen EU-Beitritt zu führen


Präsident Erdogan lobt Bundeskanzlerin Merkel, weil sie die Türkei nicht direkt angreife


Um den Druck zur Freilassung politischer Gefangener in der Türkei zu erhöhen, will nun auch Bundeskanzlerin Merkel die wirtschaftliche Zusammenarbeit auf den Prüfstand stellen


Um die Freilassung in der Türkei inhaftierter Deutscher zu erzwingen, setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf wirtschaftliche Sanktionen


Dutzende Deutsche sitzen in der Türkei im Gefängnis Um ihre Freilassung zu forcieren, will Kanzlerin Merkel die wirtschaftliche Zusammenarbeit reduzieren - hält aber gleichzeitig weiter an Gesprächen fest


Spannungen mit TürkeiWie geht es weiter mit den Beitrittsverhandlungen zwischen EU und Türkei? Aussetzen statt abbrechen - diesen Kompromiss bringt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nun in die Debatte ein


Bad Marienberg - Die Türkei verlasse den Weg der Rechtsstaatlichkeit, so Bundeskanzlerin Merkel