Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel lässt Ungarns Verbleib in EU offen.
clock-icon12.09.2017 - 01:01:53 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat wegen des Streits um die Flüchtlingspolitik den Verbleib Ungarns in der EU offen gelassen

Bild: Ungarisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ungarisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur

"Dass eine Regierung sagt, ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs interessiere sie nicht, das ist nicht zu akzeptieren", sagte Merkel der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe). Auf die Frage, ob dies heiße, dass Ungarn die EU verlassen müsse, sagte die Kanzlerin: "Das heißt, dass eine sehr grundsätzliche Frage Europas berührt ist, denn Europa ist für mich ein Raum des Rechts.


Wir werden beim Europäischen Rat im Oktober darüber reden müssen." Ihren grundsätzlichen Kurs in der EU-Flüchtlingspolitik sieht Merkel durch die Verweigerung einiger osteuropäischer Staaten nicht gefährdet. "Es ist ein offensichtlich sehr dickes Brett, das da zu bohren ist", sagte sie. Die gesamte EU sei sich einig über den Schutz der Außengrenzen, über Entwicklungshilfe und Bekämpfung der Fluchtursachen sowie die Migrationspartnerschaften mit afrikanischen Staaten.


Auch wolle man gemeinsam das Asylsystem in der EU "krisenfester als in der Vergangenheit ausgestalten", so Merkel. "Bei der solidarischen Verteilung von Flüchtlingen in Europa sind es von derzeit 28 Mitgliedstaaten nur drei bis vier Staaten, die das rigoros ablehnen. Alle anderen haben sich bereit erklärt, ihren Anteil zu tragen, und nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist selbst beim slowakischen Ministerpräsidenten Bewegung zu erkennen." Forderungen der CSU und von Bundesinnenminister Thomas de Maizière nach einem Stopp des Familiennachzugs von Flüchtlingen folgte Merkel nicht.


Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz, die häufig aus Syrien kommen, sei derzeit ausgesetzt. Entscheidungen stünden hier erst 2018 an. "Anfang des Jahres werden wir die Lage beurteilen und dann entscheiden, wie es weitergeht", sagte Merkel. Entscheidendes Kriterium scheint dabei der Umfang des Familiennachzugs der Flüchtlinge zu sein, die von der Genfer Flüchtlingskonvention geschützt sind.


"Dieser Gruppe müssen wir erst einmal zu ihrem Recht verhelfen." Sie habe "ein Recht auf Familienzusammenführung, und daran halten wir uns", so Merkel. Es gehe hier aber nur langsam voran, weil etwa die Antragszeiten in den Botschaften oft recht lang seien.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Schlepper soll von den Migranten bis zu 4000 Euro kassiert haben, um sie mit der Antonow von der Ukraine nach Ungarn zu bringen


Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass in der Europäischen Union bis Juni Fortschritte für ein gemeinsames europäisches Asylsystem erzielt werden können


Fast jeder zweite Bundesbürger ist dafür, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Amt vor dem Ablauf der Legislaturperiode an einen Nachfolger übergibt


Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach eigenen Worten \"neugierig, wie Großbritannien sich die Partnerschaft vorstellt\"


Einer weiteren dubiosen Umfrage zufolge, mit denen wir seit einiger Zeit regelrecht bombardiert werden wünschen sich über die Hälfte der Deutschen dass Merkel vier Jahre weiter regieren soll, was aber sehr stark angezweifelt wird, da Merkel sogar in den eigenen Reihen sehr umstritten ist


NEWS DES TAGES: +++ Heidi Klum nackt: Damit vergrault sie ihre Fans +++ Helene Fischer: Tränen-Comeback in Wien +++ SPD-Spitze wirbt für GroKo-Ja - Merkel unbeliebt wie nie! +++ Das und vieles mehr lesen Sie hier


Die Eizellspende ist in Deutschland verboten Viele Paare weichen daher ins Ausland aus


In der Konkurrenz um den SPD-Parteivorsitz wird die Zukunft von Sigmar Gabriel zur Schlüsselfrage: Simone Lange spricht sich für einen Verbleib Gabriels im Außenministeramt aus


Merkel möchte die Bürgerinnen und Bürger stärker einbeziehen, um Europa weiterzuentwickeln


Scheitert die erneute GroKo, ist eine Minderheitsregierung unter Angela Merkel wahrscheinlich