Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel empfängt türkischen Ministerpräsidenten.
clock-icon12.02.2018 - 17:32:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeskanzlerin Merkel empfängt am Donnerstag den türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim

Bild: Angela Merkel vor einer Flagge der Türkei, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel vor einer Flagge der Türkei, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag mit. Bei dem Gespräch würden sich beide Regierungschefs "über die bilateralen Beziehungen und aktuelle internationale Themen austauschen", hieß es. Bei dem Treffen dürfte es auch um das Schicksal der in der Türkei inhaftierten Deutschen gehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Forsa-Chef: CDU-Anhänger wollen Merkel nicht loswerden Güllner warnt Union vor Rechtsruck - "Nahles eher kein Wählermagnet" Osnabrück


Im abgelaufenen Jahr haben 344 Betriebe aus dem Ausland ihre Zelte in Österreich aufgeschlagen, die dabei von der staatlichen Betriebsansiedlungsagentur ABA-Invest in Austria betreut wurden


Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hält eine Erneuerung der CDU auch mit Parteichefin Angela Merkel für möglich


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Bundestag für den im Koalitionsvertrag mit der SPD formulierten \"neuen Aufbruch für Europa\" geworben


Über Jahre war der Kaufrausch chinesischer Firmen im Ausland nicht zu stoppen


Wann sind die Grenzen der Satire überschritten? Moderator Jan Böhmermann kritisiert Angela Merkel und Co , die ihn im Streit mit dem türkischen Staatsoberhaupt Erdogan alleine lassen


Jahrelang wuchs der chinesische Versicherungskonzern Anbang rasant mit Übernahmen im Ausland


Im Ausland wird es von Lastwagenfahrern längst genutzt, jetzt kommen auch die deutschen Spediteure drauf: flüssiges Erdgas, kurz LNG


Haartransplantation in der Türkei sind kostengünstiger als in Deutschland


Ein ehemaliger Vertrauter des israelischen Ministerpräsidenten verspricht sich von einer Kooperation mit der Justiz die eigene Straffreiheit und sagt gegen Netanjahu aus