Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Altmaier: Syrien-Konflikt ohne Einfluss auf Wirtschaftswachstum.
clock-icon16.04.2018 - 07:01:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält die Weltwirtschaft für so stark, dass die militärische Eskalation in Syrien ihr kurzfristig nicht schaden wird

Bild: US-Präsentation nach Luftschlag am 14.04.2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: US-Präsentation nach Luftschlag am 14.04.2018, über dts Nachrichtenagentur

Der "Bild" (Montag) sagte Altmaier auf die Frage, welche Gefahren er jetzt für Weltwirtschaft und deutsche Wirtschaft sieht: "Die Weltwirtschaft ist aktuell sehr robust, das wird aber nur so bleiben, wenn wir Krisen und Kriege verhindern." Grundsätzlich sei die Lage in Syrien "eine Tragödie, und Russland trägt dafür die Hauptverantwortung".


Altmaier bekräftigte: "Wir können Giftgasangriffe durch das Assad-Regime nicht ohne Antwort des Westens hinnehmen." Gleichzeitig verteidigte Altmaier aber Deutschlands Nichtbeteiligung an den Militärschlägen: "Nur, weil wir nicht selber Luftschläge ausführen, heißt das nicht, dass wir uns `raushalten`!", sagte Altmaier zu "Bild".


"Die Bundesregierung bemüht sich auf allen Kanälen, das Morden in Syrien zu stoppen. Wir stehen zur Solidarität des Westens, haben aber andere Aufgaben übernommen als andere, zum Beispiel die Ausbildung der Peschmerga." Befürchtungen, dass US-Präsident Donald Trump am Ende nur jene von US-Strafzöllen befreit, die Militärschläge gegen Syrien aktiv unterstützen, hat Altmaier nicht.


Gegenüber "Bild" sagte Altmaier: "Es gibt auch in den USA viele, die keinen Protektionismus wollen, weil er am Ende allen schadet. Die EU muss insgesamt und dauerhaft von den Strafzöllen ausgenommen werden, dafür stehen uns noch äußerst schwierige Verhandlungen bevor, bei denen ich Kommissarin Malmström voll und ganz unterstütze.


Das könnte Sie auch interessieren:

LPI-G: Pkw unter Einfluss von Alkohol geführt


Gronau - Polizei beendet Konflikt im Straßenverkehr


In China hat sich das Wirtschaftswachstum leicht abgeschwächt


Der Maler und Bildhauer Leonard Lorenz stammt aus Osttirol, lebt aber schon lange im Ausland


Das Wirtschaftswachstum in Nordkorea ist Alleinherrscher Kim Jong Un anscheinend nicht effizient genug


Nach dem Tod weiterer Menschen bei Demonstrationen in Nicaragua wächst auch im Ausland die Kritik an der Regierung


Der Chef der US-Notenbank dürfte sich optimistisch zu Wirtschaftswachstum und Inflationsentwicklung äußern


Im Auftrag eines Kreml-Mitarbeiters soll eine 29-jährige Russin in den USA versucht haben, politische Organisationen zu unterwandern und Einfluss auf die US-Politik zu nehmen


Tusk warnt Weltmächte vor »Konflikt und Chaos« durch Handelskriege


Das Geschenk hat Putin mit einem Aufruf für mehr Engagement im Syrien-Krieg verknüpft