Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Altmaier verteidigt Nichtbeteiligung am Angriff auf Syrien.
clock-icon15.04.2018 - 15:45:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Deutschlands Nichtbeteiligung an den Luftangriffen westlicher Staaten auf Syrien verteidigt

Bild: Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur Bild: Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

"Nur, weil wir nicht selber Luftschläge ausführen, heißt das nicht, dass wir uns `raushalten`", sagte Altmaier der "Bild" (Montagsausgabe). "Die Bundesregierung bemüht sich auf allen Kanälen, das Morden in Syrien zu stoppen. Wir stehen zur Solidarität des Westens, haben aber andere Aufgaben übernommen als andere, zum Beispiel die Ausbildung der Peschmerga." Altmaier bezeichnete die Lage in Syrien als "Tragödie", für die Russland "die Hauptverantwortung" trage.


"Wir können Giftgasangriffe durch das Assad-Regime nicht ohne Antwort des Westens hinnehmen." Kurzfristige Auswirkungen auf die Weltwirtschaft befürchtet Altmaier nicht: "Die Weltwirtschaft ist aktuell sehr robust. Das wird aber nur so bleiben, wenn wir Krisen und Kriege verhindern." Auf die Frage, ob er befürchte, dass US-Präsident Donald Trump am Ende nur jene von den geplanten Strafzöllen befreit, die sich an US-Militärschlägen gegen Syrien beteiligen, sagte Altmaier: "Nein.


Es gibt auch in den USA viele, die keinen Protektionismus wollen, weil er am Ende allen schadet. Die EU muss insgesamt und dauerhaft von den Strafzöllen ausgenommen werden, dafür stehen uns noch äußerst schwierige Verhandlungen bevor, bei denen ich Kommissarin Malmström voll und ganz unterstütze.


Das könnte Sie auch interessieren:

London, Ontario - Trudell Medical International (TMI) gibt mit Freude bekannt, dass seine neue Höhen-Schlafmaske nun für den Verkauf in Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien, der Schweiz und in Großbritannien zugelassen wurde


Im Zuge der Nowitschok-Fälle in Großbritannien stellt sich Deutschland hinter Großbritannien und hat eine gemeinsame Erklärung unterschrieben, ebenso wie Frankreich, die USA und Kanada


Die USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland


Nach dem USA-Russland-Gipfel beklagt die deutsche Wirtschaft fehlende Verabredungen zur umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2