Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Altmaier verteidigt Nichtbeteiligung am Angriff auf Syrien.
clock-icon15.04.2018 - 15:45:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Deutschlands Nichtbeteiligung an den Luftangriffen westlicher Staaten auf Syrien verteidigt

Bild: Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur Bild: Peter Altmaier, über dts Nachrichtenagentur

"Nur, weil wir nicht selber Luftschläge ausführen, heißt das nicht, dass wir uns `raushalten`", sagte Altmaier der "Bild" (Montagsausgabe). "Die Bundesregierung bemüht sich auf allen Kanälen, das Morden in Syrien zu stoppen. Wir stehen zur Solidarität des Westens, haben aber andere Aufgaben übernommen als andere, zum Beispiel die Ausbildung der Peschmerga." Altmaier bezeichnete die Lage in Syrien als "Tragödie", für die Russland "die Hauptverantwortung" trage.


"Wir können Giftgasangriffe durch das Assad-Regime nicht ohne Antwort des Westens hinnehmen." Kurzfristige Auswirkungen auf die Weltwirtschaft befürchtet Altmaier nicht: "Die Weltwirtschaft ist aktuell sehr robust. Das wird aber nur so bleiben, wenn wir Krisen und Kriege verhindern." Auf die Frage, ob er befürchte, dass US-Präsident Donald Trump am Ende nur jene von den geplanten Strafzöllen befreit, die sich an US-Militärschlägen gegen Syrien beteiligen, sagte Altmaier: "Nein.


Es gibt auch in den USA viele, die keinen Protektionismus wollen, weil er am Ende allen schadet. Die EU muss insgesamt und dauerhaft von den Strafzöllen ausgenommen werden, dafür stehen uns noch äußerst schwierige Verhandlungen bevor, bei denen ich Kommissarin Malmström voll und ganz unterstütze.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die USA haben ihre strategischen Gegner China und Russland als "Kräfte der Instabilität" bezeichnet


Die USA werfen Syrien und Russland vor, die Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffs auf die ehemalige Rebellenbastion Douma (Duma) zu behindern


Der Nahost-Experte Michael Lüders hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland im Syrienkonflikt eine Maklerrolle zwischen Russland und den USA einnimmt


IT-Sicherheitsexperten vermuten hinter der Warnung von Großbritannien und den USA vor einer weltweiten Cyberattacke aus Russland einen politischen Hintergrund


Der Westen hat seine Raketen allein zur eigenen Triebabfuhr verfeuert Stand ein Krieg zwischen den USA und Russland kurz bevor? Diese Frage konnte man sich vergangene Woche tatsächlich stellen


Die USA verstricken sich derzeit in Widersprüche, was den Militärangriff auf Syrien am vergangenen Samstag angeht


Die USA haben in ihrem Jahresbericht zur weltweiten Menschenrechtslage zahlreiche Länder, darunter Syrien, Nordkorea und den Iran, kritisiert


Die Immobilienmärkte in den USA und Großbritannien zeigen erste Anzeichen von Schwäche


Seoul/Pyeongchang Keine Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen mehr, dafür volle Konzentration auf Wirtschaftswachstum: Mit dieser Ankündigung hat Nordkorea vor den Gipfeltreffen mit Vertretern Südkoreas und der USA das Ausland überrascht


Vor zehn Jahren will Russland "einigen Partnern" versprochen haben, keine neuen Abwehrraketen nach Syrien zu liefern