Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Auswärtiges Amt kritisiert Siedlungsausbau im Westjordanland.
clock-icon12.01.2018 - 13:09:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Auswärtige Amt hat Beschlüsse zum weiteren Ausbau israelischer Siedlungen im besetzten Westjordanland "mit großer Sorge" zur Kenntnis genommen

Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

"Besonders besorgniserregend ist der hohe Anteil neuer Wohnungen in weit von der 1967er-Grenze entfernten Siedlungen und die nachträgliche Legalisierung von auf palästinensischem Privatland gebauten Wohnungen in einem illegalen Außenposten", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Freitag. In der aktuellen Situation seien alle Seiten zur besonderen Zurückhaltung aufgerufen.


"Wer jetzt einseitig Fakten schafft, erschwert künftige Verhandlungen zusätzlich." Nur eine verhandelte Zwei-Staaten-Lösung könne den legitimen Ansprüchen beider Seiten gerecht werden, "die Besatzung und alle gegenseitigen Forderungen beenden und so dauerhaft Frieden schaffen", so der Sprecher.


Am Mittwoch waren weitere Planungsschritte für 1.122 Wohneinheiten in 20 israelischen Siedlungen und Außenposten im gesamten besetzten Westjordanland beschlossen worden, am Donnerstag wurden zusätzlich Ausschreibungen für 651 Wohneinheiten veröffentlicht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen (SPD), hat die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zu Israel begrüßt


Berlin - Deutschland, das muss man konstatieren, hat ein gut funktionierendes Auswärtiges Amt, aber momentan keinen Chef desselben, der sich auf sein Amt voll konzentrieren möchte


Das Auswärtiges Amt ist über die Fortsetzung und Intensivierung der Luftangriffe des syrischen Regimes und seiner Unterstützer auf die syrische Provinz Idlib und in der Ost-Ghouta in den vergangenen Tagen besorgt


Der ins Ausland geflüchtete und abgesetzte Regierungschef Kataloniens, Carles Puigdemont, wird erneut als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten aufgestellt


Moshe Zuckermann über Trumps Jerusalem-Entscheidung und die Reaktionen in Israel und Palästina


Ein Kommentar in der SZ zeigt, dass man sich in Deutschland immer noch schwer tut, zwischen legitimer Kritik an der Politik Israels und Antisemitismus zu unterscheiden Kaum spitzt es sich in Israel und Palästina zu, geht es wieder los mit der Schnappatmung


Syrien, Israel und Palästina, Afrika und Südamerika: In seiner Osteransprache wirbt Papst Franziskus für eine Verständigung in den großen Konfliktregionen der Welt


Bundesaußenminister besucht Israel und Palästina In Ramallah fordert er »Gesprächsbereitschaft«


Als tüchtig und effizient werden die Deutschen schon lange wahrgenommen - einer aktuellen Studie zufolge wünscht man sich im Ausland aber auch eine stärkere deutsche Führungsrolle in der Weltpolitik


Auswärtiges Amt: Einreise in den Oman bald nur noch mit E-Visum Die Einreise in den Oman wird nach Angaben des Auswärtigen Amtes (AA) mit Eröffnung des neues Flughafens in Maskat ab 21