Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mazedonisches Parlament beschließt Namensänderung.
clock-icon11.01.2019 - 19:07:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das mazedonische Parlament hat die Umbenennung in "Nord-Mazedonien" gebilligt

Bild: Grenzübergang Gevgelija-Idomeni (Mazedonien-Griechenland), über dts Nachrichtenagentur Bild: Grenzübergang Gevgelija-Idomeni (Mazedonien-Griechenland), über dts Nachrichtenagentur

Die Parlamentarier stimmten am Freitag mit ausreichender Mehrheit für eine entsprechende Verfassungsänderung. Bestandteil eines zuvor mit Griechenland ausgehandelten Abkommens ist, dass sich die Republik Mazedonien umbenennt. Zu den Gegnern der Namensänderung gehört auch Staatspräsident Gjorge Ivanov.


Der Namensstreit mit Griechenland, das ebenfalls für eine bestimmte Region die Bezeichnung "Mazedonien" beansprucht, tobt seit Jahrzehnten und ist unter der dortigen Bevölkerung ein sehr wichtiges Thema. Griechenland hat deswegen bislang sogar eine Aufnahme Mazedoniens in die EU blockiert. Im September letzten Jahres war ein Referendum über die Namensänderung und damit einen möglichen EU- und Nato-Beitritt noch an zu geringer Wahlbeteiligung der Mazedonier gescheitert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

An Freitagen fehlen durchschnittlich die meisten Bundestagsabgeordneten entschuldigt bei Plenarsitzungen im Parlament


Wien - Nach dem erfolgreichen Entschließungsantrag im Parlament, der den Rücktritt Österreichs aus dem Rat der Vertragsparteien des KAICIID (https://www kaiciid org/de) zum Ziel hat, erreichen das Zentrum Unterstützungsbekundungen aus allen Ländern (https://www kaiciid org/news-events/news/live-religiou s-communities-


Die deutschen Energiekonzerne haben 2018 Strom im Wert von über drei Milliarden Euro ins benachbarte Ausland exportiert


Im EU-Parlament hat sich eine neue Fraktion gebildet