Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mazedonisches Parlament beschließt Namensänderung.
clock-icon11.01.2019 - 19:07:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das mazedonische Parlament hat die Umbenennung in "Nord-Mazedonien" gebilligt

Bild: Grenzübergang Gevgelija-Idomeni (Mazedonien-Griechenland), über dts Nachrichtenagentur Bild: Grenzübergang Gevgelija-Idomeni (Mazedonien-Griechenland), über dts Nachrichtenagentur

Die Parlamentarier stimmten am Freitag mit ausreichender Mehrheit für eine entsprechende Verfassungsänderung. Bestandteil eines zuvor mit Griechenland ausgehandelten Abkommens ist, dass sich die Republik Mazedonien umbenennt. Zu den Gegnern der Namensänderung gehört auch Staatspräsident Gjorge Ivanov.


Der Namensstreit mit Griechenland, das ebenfalls für eine bestimmte Region die Bezeichnung "Mazedonien" beansprucht, tobt seit Jahrzehnten und ist unter der dortigen Bevölkerung ein sehr wichtiges Thema. Griechenland hat deswegen bislang sogar eine Aufnahme Mazedoniens in die EU blockiert. Im September letzten Jahres war ein Referendum über die Namensänderung und damit einen möglichen EU- und Nato-Beitritt noch an zu geringer Wahlbeteiligung der Mazedonier gescheitert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen fordert einen Brexit-Aufschub um bis zu zwölf Monate, sollte das britische Parlament das Scheidungsabkommen mit der EU in der nächsten Woche zum dritten Mal ablehnen


Europäisches Parlament, Brüssel


Bonn - Nachdem das britische Parlament am Mittwoch gegen einen No-Deal-Brexit gestimmt hat, kommt es heute im Unterhaus zur Abstimmung über die mögliche Verschiebung des Austritts


Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Der Fraktionsvorsitzende der EVP im Europäischen Parlament und Spitzenkandidat der EVP für die Europawahlen, Manfred Weber (CSU), spricht sich heute auf dem Nachrichtensender


Obwohl die Schweiz ein reichhaltiges Angebot an frischen Gemüsen anbietet, kaufen viele oft unbewusst importiertes Essen vom Ausland ein


Nach dem erneuten Nein zum EU-Ausstiegsvertrag im britischen Parlament hat die Regierung Massnahmen für den Fall eines ungeregelten Brexit vorgelegt


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Das Parlament will aufdringliche Vermittler stoppen Ob das vorgeschlagene Massnahmenpaket dieses Ziel erfüllt, ist jedoch umstritten – und im Nationalrat formiert sich Widerstand


EU-Parlament belegt russische Manipulation der liberalen europäischen Demokratien und sieht massiven Handlungsbedarf


May gibt Votum frei: Neues Abstimmungsdrama im Parlament Nach dem erneuten Scheitern des Brexit-Deals im britischen Unterhaus stimmen die Abgeordneten heute (Mittwoch) über einen EU-Austritt ohne Abkommen ab