Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Brexit könnte BASF jedes Jahr 40 bis 60 Millionen Euro kosten.
clock-icon19.02.2018 - 18:38:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte für den Chemiekonzern BASF teuer werden

Bild: BASF, über dts Nachrichtenagentur Bild: BASF, über dts Nachrichtenagentur

"Wir rechnen allein durch mögliche Zölle und Tarife, deren Umstellung und Verzögerungen in der Lieferkette mit 40 bis 60 Millionen Euro an Zusatzkosten ? pro Jahr", sagte der britische Geschäftsführer von BASF UK, Richard Carter, dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Bei dem DAX-Unternehmen wird mit Hochdruck an den Vorbereitungen für den Brexit gearbeitet, mehrere Teams prüfen, welche Konsequenzen notwendig werden.


Die Ungewissheit darüber, wie das Verhältnis von Großbritannien und der EU nach dem Brexit aussieht, macht auch Carter zunehmend nervös. "Wir würden uns wünschen, dass sich die britische Regierung klar positioniert, klar darstellt, was sie will und was sie tun wird, wenn sie nicht dieses Ziel erreicht", sagte der BASF-Manager.


"Wir stehen bereit, Änderungen vorzunehmen, wenn wir denn wissen, welche nötig sind. Aber die fehlende Gewissheit schränkt uns ein in dem, was wir auf praktischer Ebene jetzt tun können." Mit seiner Kritik ist der britische Manager nicht allein. Auch andere Wirtschaftsvertreter sind zunehmend verärgert darüber, dass sie nicht wissen, unter welchen Bedingungen sie nach dem EU-Austritt ihre Geschäfte führen können.


"Unternehmen können sich auf vieles einstellen ? wenn sie wissen, worauf", sagte Ulrich Hoppe, Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer in London. Aber genau das sei angesichts der Unsicherheit über die Ziele der britischen Regierung nicht möglich. "Das mindert die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Großbritannien."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Bund macht Tempo beim Insektenschutz: Fünf Millionen Euro als Sofortmaßnahme Umweltministerin legt am Mittwoch Eckpunkte für Aktionsprogramm vor - Schulze will weniger Pestizide Osnabrück


Die österreichische XXXLutz Gruppe investiert im burgenländischen Zurndorf 60 Millionen Euro in ein neues Logistikzentrum für Möbelix und Mömax sowie für die E-Commerce-Aktivitäten


Heidelberg - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Der "Arbeitsschutz-Oscar" der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) wurde in diesem Jahr zum 21


Köln - Jedes Jahr liefert allein der Niederrhein etwa 50 Millionen Tonnen Kies und Sand


Rund 27 Millionen Euro in Cyberdevisen gestohlen – Gehackte Börse Bithumb will Nutzer entschädigen


Schulausschuss begrüßt Neubau – Stadt wird knapp 2,5 Millionen Euro beisteuern


Das Marienkrankenhaus will ab 2020 für 49 Millionen Euro einen dreigeschossigen Erweiterungsbau errichten


Das Land will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen


Im deutschen Einzelhandel wird weniger geklaut, trotzdem erreichen die Inventurdifferenzen einen neuen Höchstwert: Laut EHI Retail Institute belief sich der Schaden im vergangenen Jahr auf 4,1 Milliarden Euro  


Alle drei Unternehmen sollen geschlossen werden, alleine die Verlagsauslieferung hat 4,2 Millionen Euro Schulden