Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bütikofer: Kein Spielraum für Nachverhandlungen bei Iran-Atomabkommen.
clock-icon22.09.2017 - 16:51:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Europapolitiker Reinhard Bütikofer (Grüne) hat US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert, weil dieser gedroht hat, das Atomabkommen mit dem Iran aufzukündigen: "Es gibt entweder dieses Abkommen oder es gibt keines, da gibt es keinen Spielraum für Nachverhandlungen", sagte Bütikofer dem "rbb-Inforadio"

Bild: Reinhard Bütikofer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Reinhard Bütikofer, über dts Nachrichtenagentur

Der US-Präsident habe das Abkommen nie gewollt und suche nun nach einem Weg, es zu zerstören: "Trump meint immer, nur weil er jetzt Präsident ist, würde sich alles nach seiner Pfeife richten können, so ist es nicht." Die jüngste Ankündigung des Iran, sein Militär und das Raketenprogramm auszubauen, sei auch vor diesem Hintergrund zu bewerten, so Bütikofer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit seinem Auftritt bei den 500 Meilen von Indianapolis im Mai ist Fernando Alonso in den USA kein Unbekannter mehr


Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die USA vor einer Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran gewarnt


Nachdem US-Präsident Donald Trump vom Atomabkommen mit dem Iran abgerückt ist, fürchtet der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), unabsehbaren Folgen


US-Präsident Donald Trump strebt keinen sofortigen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran an


Öffentlich torpediert Präsident Donald Trump das internationale Atomabkommen mit dem Iran, wo er kann


Die USA brauchen keine Unterstützung der EU, insbesondere nicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, um die Sanktionen gegen den Iran zu verschärfen, wie Präsident Donald Trump in einem Interview mit Fox News sagte


Die USA haben den mit Abstand größten Verteidigungsetat, bei den Militärausgaben kann kein anderes Land auf der Welt mithalten


Thema im UN-Sicherheitsrat war eigentlich die Lage in Nahost - doch die Sitzung geriet zur Generalabrechnung der USA und Israels mit dem Iran


Russland hält es laut Vize-Außenminister Sergej Rjabkow für inakzeptabel, dass US-Präsident Donald Trump den mühsam ausgehandelten Atomdeal mit dem Iran infrage stellt, und will die USA in dieser Angelegenheit „in die Realität zurückbringen“


Die EU-Staaten warnen die USA, das Atomabkommen mit dem Iran scheitern zu lassen