Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Deutsche Unternehmen exportierten weniger Gewehre.
clock-icon21.08.2018 - 05:01:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Export von Kleinwaffen war im ersten Halbjahr 2018 deutlich rückläufig

Bild: Bundeswehr-Soldat mit G36, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldat mit G36, über dts Nachrichtenagentur

Das ergibt eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten der Grünen, Katja Keul, über die das ARD-Hauptstadtstudio berichtet. Demnach genehmigte das Wirtschaftsministerium im ersten Halbjahr 2018 die Ausfuhr von Kleinwaffen im Wert von 16,6 Millionen Euro. Im ganzen Jahr 2017 lag der Wert bei 76,5 Millionen Euro.


Katja Keul: "Ob diese Entwicklung über das ganze Jahr 2018 weiter trägt, bleibt abzuwarten, da es im ersten Quartal 2018 ja nur eine Übergangsregierung gab, die nach eigenem Bekunden wesentliche Exportentscheidungen vertagen wollte." Die offizielle Statistik der Bundesregierung, die halbjährlich veröffentlicht wird, unterscheidet jedoch zwischen Kleinwaffen und leichten Waffen.


Kleinwaffen sind demnach Gewehre für militärische Zwecke, Maschinenpistolen und Maschinengewehre. Leichte Waffen sind beispielsweise panzerbrechende Waffen, die von einer Person bedient werden können und Granatwerfer. Diese leichten Waffen tauchen unter dem Stichwort Kleinwaffen im Rüstungsexportbericht nicht auf.


Die Abgeordnete Katja Keul fragte auch nach den Export-Zahlen für leichte Waffen im ersten Halbjahr 2018. Nach Angaben der Bundesregierung führten deutsche Unternehmen in den Monaten Januar bis Juni solche Waffen im Wert von knapp 56 Millionen Euro aus, deutlich mehr als in den zwölf Monaten des Jahres 2017.


Katja Keul: "Leichte Waffen wie Panzerabwehrraketen sind entgegen ihrer Bezeichnung schwerer als Kleinwaffen und haben eine größere Zerstörungskraft. Sie sind aber ebenso transportabel und könnten sich unkontrolliert verbreiten. Es ist daher unverantwortlich, dass die Bundesregierung bereits mehr leichte Waffen exportiert hat als im ganzen Jahr 2017.


Und dass sie dabei ausgerechnet Mexiko beliefert, wo mehr Menschen im Drogenkrieg sterben als in den meisten Kriegsgebieten, ist besonders kritikwürdig." Weil leichte Waffen in der Exportstatistik der Bundesregierung nicht unter Kleinwaffen aufgelistet werden, fordert Katja Keul an der Stelle mehr Transparenz.


Offen ist, ob die Bundesregierung den Export von Kleinwaffen und leichten Waffen an Drittländer außerhalb von NATO und EU künftig eindämmen wird. Im Koalitionsvertrag steht zwar, dass Drittstaaten künftig nicht mehr mit Kleinwaffen beliefert werden sollen. Nach Definition der Europäischen Union hieße das: Auch leichte Waffen dürfen nicht mehr ausgeführt werden.


Weil der Exportbericht für die Statistiken eine andere Definition verwendet, ist jedoch offen, wie die Bundesregierung das regeln wird. Aus der Antwort der Bundesregierung geht auch hervor, dass deutsche Unternehmen Kleinwaffen vor allem an EU- und NATO-Partner lieferten und an gleichgestellte Länder wie die Schweiz.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wien (www fondscheck de) - "Bei unserer Strategie handelt es sich um ein Mehrfaktorenmodell, welches bereits seit 2005 sehr gut funktioniert", meint Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland bei Swisscanto Asset Management International S A


Luxemburg (www fondscheck de) - Der DKB Asien Fonds (ISIN LU0128943502/ WKN 795322, ANL) ist ein Regionenfonds, der sich durch eine aktive Selektion analytisch interessanter Aktienwerte von Unternehmen aus der asiatisch-pazifischen Region auszeichnet, wobei der Schwerpunkt auf Japan, Singapur und Hongkong liegt, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S A


Berlin - Ein Interview mit Kay Uwe Berg, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen e V


Deutsche Wohnen SE, DE000A0HN5C6


Als Ergänzung zu regulärer Zustellflotte – 100 selbst geordert, Rest über Miet-Unternehmen


Verbraucherschützer werten Erfahrungen ihrer Kunden aus: Gefälschte Inkassoforderungen nehmen zu, seriöse Unternehmen langen bei Gebühren zu


Siemens heimst Milliardenauftrag ein: Wie der deutsche Industrieriese am Dienstag bekannt gab, habe „London Underground“ (LUL), ein Teil der Dachorganisation „Transport for London“ (TfL), 94 U-Bahn-Züge bei Siemens Mobility bestellt


In Istanbul hat sich der Deutsche Adil Demirci vor Gericht gegen die Vorwürfe der Anklage verteidigt


Das deutsche Einwanderungsgesetz soll so schnell wie möglich durchgebracht werden


Es geht um einen Abschluss für rund 40 000 Beschäftigte in mehr als 60 Unternehmen