Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Guttenberg wirft Merkel in Syrien-Politik billige Ausreden vor.
clock-icon16.04.2018 - 09:14:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat die Bundesregierung wegen ihres Verhaltens im Syrien-Konflikt scharf kritisiert

Bild: Angela Merkel bei der CSU, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel bei der CSU, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn Menschen abgeschlachtet werden, muss man auch einmal eingreifen", sagte der CSU-Politiker am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Die Bundesregierung mache es sich zu leicht, wenn sie sage, "die Drecksarbeit machen die anderen für uns". Guttenberg forderte mehr als "hehre und hübsche Worte", beispielsweise "logistische Unterstützung".


Stattdessen habe die Bundesregierung "einmal mehr gezeigt, dass sie ein Großmeister der Dialektik" sei. Ihre Argumente gegen eine Beteiligung an den Luftschlägen gegen Assad nannte Guttenberg eine "Ausrede", die ihm "zu billig" sei. "Ich glaube nicht, dass das Vertrauen weckt: weder in der eigenen Bevölkerung, noch im internationalen Kontext", so der Ex-Minister.


Das könnte Sie auch interessieren:

Aus Sicht von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die volle Unterstützung seiner Partei


Grünen-Chef Robert Habeck drängt auf den Rückzug von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und nimmt dabei auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Pflicht


Düsseldorf - Der Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter sieht die Macht von Bundeskanzlerin Angela Merkel durch das Zerwürfnis mit CSU-Chef Horst Seehofer beschädigt


Die Befragten einer Emnid-Umfrage vertrauen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron mehr als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)


Das Phänomen ist bekannt: Kaum plumpst die Politik ins Sommerloch, haben politische Zweit- und Drittreiher Hochsaison


Kein Ende der Kriegsgreuel in Syrien: Elf Kinder unter den Toten nach Angriffen der Assad-Armee  Bei Luftangriffen auf die letzten von der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) gehaltenen Gebiete in Syrien sind Aktivisten zufolge 26 Zivilisten getötet worden, darunter elf Kinder


US-Präsident Trump heizt den weltweiten Handelsstreit weiter an - trotz eindringlicher Mahnungen von Kanzlerin Merkel und Wirtschaftsvertretern


Angela Merkel hat sich auf ihrer Sommerpressekonferenz kritisch zum Ton im Asylstreit geäußert


Der ehemalige CSU-Vizechef Peter Gauweiler stichelt gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel


Bei aller Professionalität: Der Frust steckt Angela Merkel in den Kleidern