Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Guttenberg wirft Merkel in Syrien-Politik billige Ausreden vor.
clock-icon16.04.2018 - 09:14:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat die Bundesregierung wegen ihres Verhaltens im Syrien-Konflikt scharf kritisiert

Bild: Angela Merkel bei der CSU, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel bei der CSU, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn Menschen abgeschlachtet werden, muss man auch einmal eingreifen", sagte der CSU-Politiker am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Die Bundesregierung mache es sich zu leicht, wenn sie sage, "die Drecksarbeit machen die anderen für uns". Guttenberg forderte mehr als "hehre und hübsche Worte", beispielsweise "logistische Unterstützung".


Stattdessen habe die Bundesregierung "einmal mehr gezeigt, dass sie ein Großmeister der Dialektik" sei. Ihre Argumente gegen eine Beteiligung an den Luftschlägen gegen Assad nannte Guttenberg eine "Ausrede", die ihm "zu billig" sei. "Ich glaube nicht, dass das Vertrauen weckt: weder in der eigenen Bevölkerung, noch im internationalen Kontext", so der Ex-Minister.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach seinem Gespräch mit Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch auch mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin zum Thema Syrien-Konflikt telefoniert


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert: Thema des Gesprächs sei vor allem die aktuelle Lage und die Entwicklung in Syrien gewesen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit


Berlin - Um eine Lösung für den Konflikt in Syrien zu finden, hat der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, Bundeskanzlerin Merkel aufgerufen, Russland und die USA wieder an einen Tisch zu bringen


Um eine Lösung für den Konflikt in Syrien zu finden, hat der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgerufen, Russland und die USA wieder an einen Tisch zu bringen


"Angemessen" nannte Kanzlerin Merkel den Militärschlag in Syrien


Kanzlerin Merkel hält es für "angemessen", wenn Syrien aus der Luft angegriffen wird, will es aber mit der deutschen Waffenbrüderschaft nicht übertreiben Die deutsche Regierung war zwar dafür, dass es den jüngsten Angriff auf Syrien gab, wollte aber nicht dabei sein


Kanzlerin Merkel hat früh klargestellt, dass sich Berlin an den Luftschlägen in Syrien nicht beteiligt


Der Raketenangriff von Frankreich, England und den USA auf Ziele in Syrien hat die wichtigsten Köpfe der linken Opposition zu teils derben Abrechnungen mit den USA und ihrer Politik angestachelt


Angesichts des Militärschlags gegen Syrien von heute Morgen hat Russlands Botschafter bei der Uno, Wassili Nebensja, die Politik der USA und ihrer Verbündeten als „Rowdytum“ bezeichnet


Der Militärschlag in Syrien spaltet die deutsche Politik: Während die Bundesregierung den Angriff lobt, toben Linkspartei, AfD und die katholische Kirche Nach dem Luftangriff in Syrien streiten in Deutschland die Parteien über den Einsatz des amerikanischen, britischen und französischen Militärs