Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Griechischer Notenbankchef fürchtet Rückfall.
clock-icon23.06.2019 - 15:46:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Gouverneur der Bank von Griechenland, Yannis Stournaras, mahnt die Athener Regierung, am Reformkurs und an der Haushaltsdisziplin festzuhalten

Bild: Geldautomat in Athen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Geldautomat in Athen, über dts Nachrichtenagentur

"Griechenland kann es sich nicht leisten, zu den unhaltbaren Haushaltspraktiken der Vergangenheit zurückzukehren", sagte Stournaras dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Wir dürfen nicht die alten Fehler wiederholen", warnte der Chef der Notenbank. Kritisch äußerte sich Stournaras zu den Steuersenkungen und Rentenerhöhungen, die die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras kurz vor den Parlamentswahlen vom 7.


Juli beschlossen hatte. "Ich sehe keinen finanziellen Spielraum für das Steuerpaket." Für die Euro-Zone erwartet Stournaras in den Jahren 2019-2021 eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums. "Wir gehen nicht von einer Rezession aus, allerdings überwiegen die Risiken einer Verschlechterung der Wirtschaftslage die Chancen einer Verbesserung", sagte Stournaras.


Die Europäische Zentralbank (EZB) verfüge aber über "weitere Instrumente und Spielraum, um auf das Risiko eines wirtschaftlichen Abschwungs zu reagieren". Mit Blick auf den im Herbst bevorstehenden Wechsel an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) hob Stournaras hervor, Mario Draghis Motto, alles zu tun, um die Euro-Zone zusammenzuhalten, sei "ein sehr positives Erbe für dessen Nachfolger".


Das könnte Sie auch interessieren:

In Griechenland hat sich am Freitagnachmittag ein Erdbeben ereignet


München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - (ADAC Versicherung AG) Wer ins Ausland verreist, sollte auf alle Fälle eine private Auslandskrankenversicherung im Gepäck haben


Der scheidende britische Notenbankchef Mark Carney hat gute Chancen, Nachfolger von Christine Lagarde an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu werden


In Griechenland gibt es nach den vorgezogenen Parlamentswahlen einen Regierungswechsel