Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Trittin sieht Militärschlag als innenpolitisch motivierte Aktion.
clock-icon16.04.2018 - 05:01:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin sieht im Militärschlag der USA gegen Syrien vor allem einen Befreiungsversuch von US-Präsident Donald Trump aus internen Problemen

Bild: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur

"Es war eine klassisch innenpolitisch motivierte Aktion", sagte Trittin den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (RND). Die USA hätten Syrien mehr oder weniger aufgegeben. Sie seien dort zwar noch militärisch aktiv, aber die Bemühungen für eine Nachkriegsordnung fänden de facto ohne sie statt.


Zugleich habe Russland den syrischen Machthaber Baschar al-Assad nicht hundertprozentig unter Kontrolle. "Man könne mutmaßen, dass es Putin eigentlich ganz gut in den Kram passt, wenn jemand Assad für seine Chemiewaffeneinsätze diszipliniert", sagte der Grünen-Außenpolitiker dem RND.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die USA werfen Syrien und Russland vor, die Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffs auf die ehemalige Rebellenbastion Douma (Duma) zu behindern


Der Nahost-Experte Michael Lüders hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland im Syrienkonflikt eine Maklerrolle zwischen Russland und den USA einnimmt


IT-Sicherheitsexperten vermuten hinter der Warnung von Großbritannien und den USA vor einer weltweiten Cyberattacke aus Russland einen politischen Hintergrund


Berlin - Wenige Tage nach den Luftschlägen der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Ziele in Syrien setzt sich ein diplomatisches Räderwerk in Gang


War der Militärschlag der Westmächte in Syrien vom Völkerrecht gedeckt? Ein wissenschaftliches Gutachten des Bundestags gibt eine klare Antwort auf die Frage und bringt auch die Bundesregierung in die Bredouille


"Angemessen" nannte Kanzlerin Merkel den Militärschlag in Syrien


Vor zehn Jahren will Russland "einigen Partnern" versprochen haben, keine neuen Abwehrraketen nach Syrien zu liefern


Die USA verstärken wegen Ausweglosigkeit den Sanktionsdruck auf Russland, sagte die Abgeordnete der Staatsduma (russisches Unterhaus) von der Krim-Region, Natalja Poklonskaja, gegenüber Sputnik im Rahmen des laufenden Wirtschaftsforums in Jalta


Den Militärschlag nach dem Chemiewaffeneinsatz in Syrien hat Deutschland gelobt


Deutschland will laut Medienberichten die USA darum bitten, es von der Teilnahme an den Russland-Sanktionen zu befreien