Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Trittin kritisiert Luftschläge gegen Syrien als völkerrechtswidrig.
clock-icon16.04.2018 - 11:34:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Luftschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien als völkerrechtswidrig kritisiert

Bild: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur

"Man sollte nicht auf die massive Verletzung des Kriegsvölkerrechts einfach mit völkerrechtswidrigen Luftangriffen antworten", sagte Trittin der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Das gilt aber explizit für die Luftschläge der großen Koalition der Willigen aus USA, Frankreich und Großbritannien." Zur Haltung der Regierung, die den Einsatz der drei westlichen Bündnispartner als Reaktion auf einen Giftgasangriffes in Syrien vor einer Woche als angemessen bezeichnete, sagte Trittin: "Der Applaus der Bundesregierung ist unerträglich." Wer den Krieg wirklich beenden wolle, müsse Moskau und die USA an einen Tisch bringen.


"Das ist bitter, aber der einzige Weg, das Töten zu beenden." Das wäre eine Aufgabe für Außenminister Heiko Maas (SPD), sagte Trittin. Der Minister verhalte sich aber stattdessen wie ein "Claqueur". Grünen-Fraktionsvize Agnieszka Brugger sagte: "Statt Raketenangriffen jenseits des Völkerrechts braucht es neue Anläufe für eine politische Lösung innerhalb der Vereinten Nationen, auch wenn es schwierig ist." Wenn der UN-Sicherheitsrat versage, müsse die Bundesregierung versuchen, Mehrheiten innerhalb der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu suchen, um Chemiewaffenangriffe zu verhindern und den Schutz der Zivilbevölkerung zu stärken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese (SPD), hat sich skeptisch zu den Erfolgsaussichten des USA-Russland-Gipfels geäußert und den US-Präsidenten scharf angegriffen


Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Die neue ZDFzeit-Reihe "Supermächte" widmet sich dem wechselvollen Kräftespiel der mächtigsten Staaten der Welt: China, USA und Russland


England steht bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland als drittes Team nach Frankreich und Belgien im Halbfinale


Bei der Fußball-WM in Russland hat Frankreich mit einem 2:0 das Viertelfinale gegen Uruguay gewonnen


Die Stimmung zwischen den USA und Russland ist vor dem Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin im finnischen Helsinki angespannt


Trump und Putin haben mit ihrem Treffen begonnen Sie demonstrieren ein gutes Verhältnis - obwohl die Beziehung zwischen Russland und den USA schlecht ist


Die ganze Welt beobachtet den Gipfel in Finnland In einem ersten Statement betonten die Staatschefs, dass die USA und Russland gemeinsam über 90 Prozent der atomaren Waffen besitzen


20 Jahre Römisches Statut – USA, Russland und China sollten Statut unterzeichnen Vor zwanzig Jahren wurde das Römische Statut zur Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs unterzeichnet


Ganz Frankreich ist nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Russland im Freudentaumel


Frankreich ist in Russland zum Weltmeister geworden, ohne dass der Stürmer Olivier Giroud ein einziges Tor erzielte