Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Trittin kritisiert Luftschläge gegen Syrien als völkerrechtswidrig.
clock-icon16.04.2018 - 11:34:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Luftschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien als völkerrechtswidrig kritisiert

Bild: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur

"Man sollte nicht auf die massive Verletzung des Kriegsvölkerrechts einfach mit völkerrechtswidrigen Luftangriffen antworten", sagte Trittin der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Das gilt aber explizit für die Luftschläge der großen Koalition der Willigen aus USA, Frankreich und Großbritannien." Zur Haltung der Regierung, die den Einsatz der drei westlichen Bündnispartner als Reaktion auf einen Giftgasangriffes in Syrien vor einer Woche als angemessen bezeichnete, sagte Trittin: "Der Applaus der Bundesregierung ist unerträglich." Wer den Krieg wirklich beenden wolle, müsse Moskau und die USA an einen Tisch bringen.


"Das ist bitter, aber der einzige Weg, das Töten zu beenden." Das wäre eine Aufgabe für Außenminister Heiko Maas (SPD), sagte Trittin. Der Minister verhalte sich aber stattdessen wie ein "Claqueur". Grünen-Fraktionsvize Agnieszka Brugger sagte: "Statt Raketenangriffen jenseits des Völkerrechts braucht es neue Anläufe für eine politische Lösung innerhalb der Vereinten Nationen, auch wenn es schwierig ist." Wenn der UN-Sicherheitsrat versage, müsse die Bundesregierung versuchen, Mehrheiten innerhalb der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu suchen, um Chemiewaffenangriffe zu verhindern und den Schutz der Zivilbevölkerung zu stärken.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die USA haben ihre strategischen Gegner China und Russland als "Kräfte der Instabilität" bezeichnet


Die USA werfen Syrien und Russland vor, die Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffs auf die ehemalige Rebellenbastion Douma (Duma) zu behindern


Der Nahost-Experte Michael Lüders hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland im Syrienkonflikt eine Maklerrolle zwischen Russland und den USA einnimmt


IT-Sicherheitsexperten vermuten hinter der Warnung von Großbritannien und den USA vor einer weltweiten Cyberattacke aus Russland einen politischen Hintergrund


Der Westen hat seine Raketen allein zur eigenen Triebabfuhr verfeuert Stand ein Krieg zwischen den USA und Russland kurz bevor? Diese Frage konnte man sich vergangene Woche tatsächlich stellen


Die USA verstricken sich derzeit in Widersprüche, was den Militärangriff auf Syrien am vergangenen Samstag angeht


Die USA haben in ihrem Jahresbericht zur weltweiten Menschenrechtslage zahlreiche Länder, darunter Syrien, Nordkorea und den Iran, kritisiert


Die Immobilienmärkte in den USA und Großbritannien zeigen erste Anzeichen von Schwäche


Seoul/Pyeongchang Keine Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen mehr, dafür volle Konzentration auf Wirtschaftswachstum: Mit dieser Ankündigung hat Nordkorea vor den Gipfeltreffen mit Vertretern Südkoreas und der USA das Ausland überrascht


Vor zehn Jahren will Russland "einigen Partnern" versprochen haben, keine neuen Abwehrraketen nach Syrien zu liefern