Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Europastaatsminister lobt Aachener Vertrag.
clock-icon11.01.2019 - 00:03:14 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der neue deutsch-französische Vertrag wird nach Einschätzung von Europastaatsminister Michael Roth (SPD) zu spürbaren Erleichterungen im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern führen

Bild: Fahnen von Deutschland, Frankreich und der EU, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahnen von Deutschland, Frankreich und der EU, über dts Nachrichtenagentur

"Der Vertrag eröffnet den Bundesländern, Regionen und Kommunen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit viel größere Spielräume", sagte Roth der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Das betreffe Schulen, den Arbeitsmarkt oder das Gesundheitswesen. "Die Grenze soll im konkreten Alltag der Menschen in den grenznahen Kommunen überhaupt nicht mehr spürbar sein", sagte Roth.


Der Vertrag soll am 22. Januar von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron in Aachen unterzeichnet werden und den von 56 Jahren geschlossenen Élysée-Vertrag ergänzen. "Mit dem Aachener Vertrag bieten wir vor allem Populisten und Nationalisten die Stirn", so Roth.


Deutschland müsse sich aber stärker für die Reform der Europäischen Union einsetzen, forderte er. "Ich bin mit der Umsetzung von dem, worauf sich CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag verpflichtet haben, noch nicht zufrieden. Wir sollten mehr Mut, mehr Tempo und mehr Ambition an den Tag legen", sagte Roth.


Das könnte Sie auch interessieren:

HCL Technologies (HCL), ein weltweit führendes Technologieunternehmen, hat bekannt gegeben, einen Managed Services-Vertrag mit Xerox (NYSE: XRX) unterzeichnet zu haben


CannaOne und Manna Health unterzeichnen Vertrag mit Plänen zur Einführung einer ersten CBD Online-Plattform in Mexiko Vancouver, British Columbia, 19


SpeeDx Pty Ltd hat bekannt gegeben, mit Al Zahrawi Medical Supplies LLC einen neuen Partner für den Vertrieb von ResistancePlus®- und PlexPCR®-Tests in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien, Oman, Bahrein und Katar unter Vertrag genommen zu haben


FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff sieht im Brexit-Lager wachsenden Druck, \"dem Vertrag mit der EU doch noch zuzustimmen\"


Obwohl die Schweiz ein reichhaltiges Angebot an frischen Gemüsen anbietet, kaufen viele oft unbewusst importiertes Essen vom Ausland ein


Das britische Unterhaus hat erneut über den mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag abgestimmt


Frankreich hat die Kritik der USA an seiner geplanten Digitalsteuer zurückgewiesen


Das Online-Netzwerk Avaaz geht von mehr als 100 Millionen Klicks für Fake News in Frankreich aus


Eine Fusion von Siemens und Alstrom? Bisher nicht möglich, Deutschland und Frankreich wollen deshalb das Wettbewerbsrecht ändern


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden