Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Außenstaatsminister Roth fordert neue Russlandpolitik.
clock-icon16.04.2018 - 09:02:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat eine neue Russlandpolitik gefordert

Bild: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur

Moskaus Bestreben, seine außenpolitischen Ziele auch mit militärischen Mitteln zu erreichen, habe das internationale Umfeld "dramatisch verschlechtert", schreibt Roth in einem Gastbeitrag für die "Welt". Roth nennt die Krim-Krise, die Destabilisierung im Osten der Ukraine, massive Menschenrechtsverletzungen in Syrien und den Giftanschlag von Salisbury als Beispiele.


Besonders die SPD ringe angesichts der einst gelungenen Entspannungspolitik nun um den richtigen Kurs. "Die sozialdemokratisch geprägte Ostpolitik entsprang dem Kalten Krieg und half, ihn zu überwinden. Wir müssen sie heute neu denken und weiterentwickeln." Dies gelinge aber nur, wenn "Europa (und damit auch Deutschland) mit einer Stimme spricht", so Roth.


"Ein isolierter deutscher Sonderweg gegenüber Russland wäre brandgefährlich." Auch die Sanktionen sollten fortgesetzt werden. Sie ersetzten aber nicht den notwendigen Dialog. "Im Gegenteil sollen sie dazu ermuntern, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um an vernünftigen Lösungen zu arbeiten", appellierte Roth.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die USA haben ihre strategischen Gegner China und Russland als "Kräfte der Instabilität" bezeichnet


Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland in ungewöhnlich scharfer Weise kritisiert und Moskau Bedingungen für eine Annäherung gestellt


Rudy Giuliani (73), Ex-Bürgermeister von New York und Trump-Fan, soll das Anwaltsteam des US-Präsidenten in der Russland-Affäre verstärken


Die USA werfen Syrien und Russland vor, die Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffs auf die ehemalige Rebellenbastion Douma (Duma) zu behindern


Russland brauche keinen Schlichter im Konflikt mit dem Westen, sagt der russische Außenminister Sergej Lawrow


Österreich als Vermittler zwischen Moskau und dem Westen? Bei ihrem Russland-Besuch traf Außenministerin Karin Kneissl am Freitagvormittag ihren Amtskollegen Sergej Lawrow - und der hatte einen ganz besonderen Wunsch: „Wir hoffen sehr, dass wir in unseren Beziehungen Kontinuität wahren können “ Zur Vermittlerrolle Österreichs meinte der russische Außenminister: „Österreich wird stets als ehrlicher Makler angesehen


Während Außenministerin Karin Kneissl derzeit in Moskau Österreichs Rolle als Türöffner für Russland Richtung Europa in die Auslage stellt, bringt ein Bericht der deutschen „Bild“-Zeitung die Regierung in Erklärungsnot: Österreich berate die Regierung auf der per umstrittenem Referendum von der Ukraine losgeeisten Schwarzmeerhalbinsel Krim und tanze damit in der EU endgültig aus der Reihe, so das Blatt


Die US-Demokraten reichen in der Affäre um Russland offenbar Klage ein


Die US-Demokraten klagen gegen Russland, Donald Trumps Wahlkampf-Team und die Enthüllungsplattform Wikileaks


Der lettische Verteidigungsminister Raimonds Bergmanis hat beklagt, dass Russland zuvor den Luftraum in der ausschließlichen Wirtschaftszone Lettlands über der Ostsee für Raketentests gleich zweimal reserviert habe