Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mützenich kritisiert Verzögerung bei Rüstungsexportrichtlinien.
clock-icon13.12.2018 - 05:02:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat die Ankündigung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vom Mittwoch kritisiert, die Überarbeitung der Richtlinien für den Export von Rüstungsgütern ins nächste Jahr zu verschieben

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Marder", über dts Nachrichtenagentur

"Durch dieses Vorgehen wird die klare Verabredung im Koalitionsvertrag gebrochen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben). "Die SPD-Seite hat rechtzeitig ihre Änderungswünsche zur Schärfung der Exportrichtlinien vorgelegt. Die Ausführungen der Bundeskanzlerin stellen deshalb eine Belastung für die Koalition dar." Mützenich verwies darauf, dass im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD stehe: "Wir schärfen noch im Jahr 2018 die Rüstungssexportrichtlinien aus dem Jahr 2000 und reagieren damit auf die veränderten Gegebenheiten." Daraufhin habe das Auswärtige Amt dem federführenden Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Frühsommer Änderungsvorschläge übermittelt.


Doch seitdem habe er den Verhandlungsprozess blockiert. Die SPD-Bundestagsfraktion hatte dies in der Fragestunde des Bundestages am Mittwoch zum Anlass genommen, Merkel auf das Versäumnis hinzuweisen. Die Kanzlerin versprach daraufhin, die Bundesregierung werde spätestens im ersten Halbjahr 2019 mit der Überarbeitung der Exportrichtlinien fertig sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die EU-Kommission will an diesem Donnerstag ein EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen der von der österreichischen Bundesregierung beschlossenen Anpassung der Familienbeihilfe an die tatsächlichen Lebenshaltungskosten im EU-Ausland starten


Das israelische Militär ist in der Nacht auf Montag Luftangriffe auf Syrien geflogen


Wiesbaden - Während des Sommerflugplans von April bis Oktober 2018 reisten 66,2 Millionen Fluggäste von Deutschland ins Ausland


Während des Sommerflugplans von April bis Oktober 2018 sind 66,2 Millionen Fluggäste von Deutschland ins Ausland gereist: Das waren gut 2,7 Millionen oder 4,3 Prozent Passagiere mehr als im Sommerflugplan 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit


Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaido hat das Militär aufgerufen, den Sturz Maduros zu unterstützen


Eine Moscheesteuer soll muslimische Gemeinden unabhängig von der Finanzierung aus dem Ausland machen


Das Militär in Venezuela begehrt gegen Präsident Nicolás Maduro auf


Wer Geld von Deutschland ins Ausland überweisen will, wird immer stärker geschröpft


Der Oberste Gerichtshof hat das Verbot von Transgender-Rekruten im US-Militär vorübergehend wieder in Kraft gesetzt


US-Präsident Trump hat mit seinem geplanten Verbot zu Transgender-Rekruten beim US-Militär einen Etappensieg vor dem Obersten Gericht der USA errungen