Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mützenich kritisiert Verzögerung bei Rüstungsexportrichtlinien.
clock-icon13.12.2018 - 05:02:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat die Ankündigung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vom Mittwoch kritisiert, die Überarbeitung der Richtlinien für den Export von Rüstungsgütern ins nächste Jahr zu verschieben

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Marder", über dts Nachrichtenagentur

"Durch dieses Vorgehen wird die klare Verabredung im Koalitionsvertrag gebrochen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben). "Die SPD-Seite hat rechtzeitig ihre Änderungswünsche zur Schärfung der Exportrichtlinien vorgelegt. Die Ausführungen der Bundeskanzlerin stellen deshalb eine Belastung für die Koalition dar." Mützenich verwies darauf, dass im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD stehe: "Wir schärfen noch im Jahr 2018 die Rüstungssexportrichtlinien aus dem Jahr 2000 und reagieren damit auf die veränderten Gegebenheiten." Daraufhin habe das Auswärtige Amt dem federführenden Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im Frühsommer Änderungsvorschläge übermittelt.


Doch seitdem habe er den Verhandlungsprozess blockiert. Die SPD-Bundestagsfraktion hatte dies in der Fragestunde des Bundestages am Mittwoch zum Anlass genommen, Merkel auf das Versäumnis hinzuweisen. Die Kanzlerin versprach daraufhin, die Bundesregierung werde spätestens im ersten Halbjahr 2019 mit der Überarbeitung der Exportrichtlinien fertig sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - London ist die unangefochtene Lieblingsstadt der deutschen Anleger, die im Ausland investieren


Die Zahl der von einem Elternteil ins Ausland entführter Kinder steigt


Osnabrück - 70 000 Rinder vergangenes Jahr lebend ins Ausland transportiert Hauptziel war Russland - Grüne fordern Exportstopp Osnabrück


Führende Demokraten im US-Kongress lehnen den jüngsten Budgetplan von US-Präsident Donald Trump ab, der deutlich höhere Ausgaben für das Militär und die umstrittene Grenzmauer zu Mexiko vorsieht


Obwohl die Schweiz ein reichhaltiges Angebot an frischen Gemüsen anbietet, kaufen viele oft unbewusst importiertes Essen vom Ausland ein


Schweizer Unternehmen sollen für Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden von Tochtergesellschaften im Ausland nicht haften


Seit Monaten muss sich die AfD für Spenden aus dem Ausland rechtfertigen


Die Post hat den Druck bestimmter Briefmarken ins Ausland verlegt, "weil eine Herstellung in der Schweiz in der gewünschten Qualität nicht mehr möglich ist"


Laut ägyptischem Militär Sprengsätze, Waffenverstecke und zehn Tunnel an der Grenze zum Gazastreifen zerstört


Großbritanniens Finanzbranche bereitet sich auf den Brexit vor: Immer mehr Unternehmen verlagern Firmenteile und Vermögen ins EU-Ausland