Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ukrainischer Außenminister will Sanktionen gegen Gerhard Schröder.
clock-icon19.03.2018 - 00:04:02 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der ukrainische Außenminister Pavlo Klimkin hat vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen mit Russland Sanktionen auch gegen Altkanzler Gerhard Schröder ins Spiel gebracht

Bild: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gerhard Schröder, über dts Nachrichtenagentur

Klimkin sagte der "Bild" (Montag): "Es ist wichtig, dass es Sanktionen nicht nur gegen russische Regierungsmitglieder und russische Staatsunternehmen gibt, sondern auch gegen diejenigen, die im Ausland Putins Projekte vorantreiben. Gerhard Schröder ist für Putin weltweit der wichtigste Lobbyist.


Es sollte deshalb geprüft werden, wie die EU hier handeln kann." Hintergrund der Debatte ist ein Meinungsbeitrag in der Zeitung "Wall Street Journal", in dem die Frage aufgeworfen wurde, warum die EU bislang keine Sanktionen gegen Schröder diskutiert habe. Der CDU-Außenexperte Elmar Brok sagte "Bild": "Das Wall Street Journal hat in weiten Teilen Recht.


Es ist ein Skandal, dass ein ehemaliger Bundeskanzler jetzt die Interessen von Putin vertritt. Und es ist erstaunlich, dass das bislang noch ohne Konsequenzen in der öffentlichen Diskussion geblieben ist." Auch der Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir kritisierte Schröder scharf. Özdemir sagte "Bild": "Schröder hat als Kanzler viel für unser Land geleistet.


Umso ärgerlicher ist es jetzt, dass er zum Propagandisten von Putin mutiert ist. Ein Ex-Kanzler hat auf der Payroll eines autoritären Herrschers wie Putin nichts verloren. Putin will Europa spalten und schwächen, lässt Wahlen manipulieren und hält Teile der Ukraine völkerrechtswidrig besetzt. Die SPD sollte klarmachen, dass Schröder nicht mehr für sie spricht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Basis für Beziehungen zu Moskau ist der Koalitionsvertrag Außenminister Heiko Maas ist wiederholt aus den Reihen der SPD für seine Russland-Politik kritisiert worden


Saarbrücken - Der neue Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese, hat Außenminister Heiko Maas (beide SPD) gegen Kritik an seinem harten Kurs gegenüber Russland in Schutz genommen


BDI-Präsident Dieter Kempf sieht nur bei erkennbaren politischen Fortschritten im Ukraine-Konflikt Möglichkeiten für eine Lockerung der Russland-Sanktionen


Berlin - Es ist ein Vergeltungsschlag gegen Russland, als Reaktion auf die Einflussnahme bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016: Die US-Regierung unter Präsident Trump hat neue Sanktionen gegen Russland verhängt, so die Experten von GAM   Nun sollten nicht nur die Unternehmen sanktioniert werden, sondern auch ihre Eigentümer sowie Staatsbedienstete


Aufgrund eines schwachen Rubels und allgemeinen Turbulenzen rund um neuerliche Sanktionen der USA gegen Russland ist die Aktie von Yandex kürzlich enorm unter Druck geraten


Als die USA Anfang April neuerliche Sanktionen gegen Russland ankündigten, sorgte das für dramatische Kursverluste bei russischen Unternehmen


Beim G7-Treffen wird nur über statt mit Russland geredet Außenminister Maas bekräftigt seine harte Linie – und bekommt viel Gegenwind


Der Verzicht der russischen Frachtfluggesellschaft Volga Dnepr Airlines, den Transportvertrag mit der Nato zu verlängern, ist nach Vermutung von Politikern im Bundestag eine Retourkutsche für die fortwährenden Sanktionen der EU und der USA gegen Russland


Für die deutschen Aluminium-Käufer und auch für den russischen Aluminiumhersteller Rusal kann es nur vorteilhaft sein, wenn Deutschland das Recht gewährt wird, sich nicht an die Russland-Sanktionen halten zu müssen


Berlin will im Zusammenhang mit den US-Sanktionen gegen Russland und ihrem negativen Einfluss auf die deutsche Industrie „Besorgnis äußern“