Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bericht: US-Militär versorgte syrische Rebellen über Ramstein.
clock-icon12.09.2017 - 19:07:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der US-Stützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz ist offenbar zeitweise Teil einer wichtigen Nachschublinie für syrische Rebellen gewesen: Das US-Militär lieferte laut gemeinsamen Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" sowie der Journalistennetzwerke OCCRP und BIRN bis mindestens Ende 2016 Waffen und Munition aus Osteuropa nach Syrien

Bild: US-Luftwaffenbasis Ramstein, über dts Nachrichtenagentur Bild: US-Luftwaffenbasis Ramstein, über dts Nachrichtenagentur

Während ein CIA-Programm zur Unterstützung von Gegnern von Präsident Baschar al-Assad eingestellt wurde, werden Gruppen für den Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" weiter versorgt. Die Bundesregierung erklärte, keine Erkenntnisse zu Lieferungen über das Bundesgebiet zu haben. Weder für Syrien noch seine Nachbarländer seien seit 2010 Genehmigungen erteilt worden, erklärte das Wirtschaftsministerium den Medien.


"Schon wieder ist es Ramstein, über das die USA ihre schmutzigen Kriege in aller Welt organisiert, und schon wieder guckt die Bundesregierung ganz intensiv weg und will mit all dem nichts zu tun haben.", kritisierte Linken-Politiker Jan van Aken. Die Bundesregierung trage eine Mitverantwortung "für das freie Fluten von Waffen in den Nahen Osten".


Das könnte Sie auch interessieren:

Einwanderung gefährdet laut einem Bericht der Regierung von US-Präsident Donald Trump die innere Sicherheit der USA


Überschattet von den Rassismus-Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump ist in den USA der Martin Luther King Day begangen worden


Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump an die Europäer scharf zurückgewiesen, beim Atomabkommen in den kommenden vier Monaten zusammen mit den USA eine einseitige Verschärfung der Auflagen an den Iran durchzusetzen


Der Kreml hat einen Bericht des US-Senats über Präsident Wladimir Putin und russische Desinformationen als "absolut unbegründet" zurückgewiesen


Es erlaubt die Observation von Nicht-Amerikanern im Ausland: Der US-Senat hat sich für die Verlängerung eines kontroversen Gesetzes entschieden


Laut einem Bericht zweier Menschenrechtsgruppen zerstören Mitarbeiter des US-Grenzschutzes gezielt Hilfsleistungen und Proviant für Menschen, die aus Mexiko fliehen


Seit Trumps Steuerreform müssen Firmen nur 15 Prozent statt 35 zahlen, wenn sie Geld aus dem Ausland in die USA holen


San Francisco: Der High-Tech-Konzern Apple transferiert einen Großteil seiner Geldreserven, die derzeit im Ausland geparkt sind, in die USA


Andrea Petkovic ist nach einem verheißungsvollen Auftakt in der Mittagshitze von Melbourne eingebrochen und als vorletzte deutsche Spielerin bei den Australian Open ausgeschieden Die 30 Jahre alte Darmstädterin unterlag in der zweiten Runde bei Temperaturen jenseits der 35 Grad Lauren Davis (USA) nach 1:40 Stunden mit 6:4, 0:6, 0:6 Zum bislang letzten Mal hatte Petkovic bei den US Open 2015 die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers erreicht "Die Energie war nach dem ersten Satz weg


Das Amt wird Trump präsidialer machen - das war die Haltung vieler im Ausland, bevor der US-Präsident vor einem Jahr sein Amt antrat