Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Lambsdorff: Überstürzter Bundeswehr-Abzug aus Konya wäre falsch.
clock-icon15.07.2017 - 16:41:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat vor einem überstürzten Abzug deutscher Soldaten aus dem türkischen Konya gewarnt

Bild: Alexander Graf Lambsdorff, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Graf Lambsdorff, über dts Nachrichtenagentur

Es handele sich "nicht um eine rein bilaterale deutsch-türkische Angelegenheit", sagte Lambsdorff im "Deutschlandfunk". Ein Abzug der Soldaten aus Konya wäre "eben nicht ein Abzug aus der Türkei, sondern ein Abzug aus der NATO". Deswegen solle man zunächst einmal das Gespräch mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg suchen und ihn bitten, "dafür zu sorgen, dass diese Situation wieder zum Besseren gewendet wird", so der FDP-Europapolitiker weiter.


Nur wenn es am Ende keine Lösung gebe, werde man Konsequenzen ziehen müssen. "Aus einer entweder antitürkischen oder Anti-Nato-Haltung heraus" dürfe man diese Entscheidung nicht treffen. Die Türkei hatte am Freitag per Verbalnote eine Verschiebung der geplanten Reise von Mitgliedern des Bundestages zu den in Konya stationierten Bundeswehrsoldaten angekündigt, aber keinen neuen Termin genannt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der Reisewarnung der türkischen Regierung für Deutschland hat der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), ein sofortiges Ende der Verhandlungen über einen Beitritt der Türkei zur EU gefordert


Nach der Festnahme des Schriftstellers Dogan Akhanli auf Betreiben der Türkei hat der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Konsequenzen für die internationale Polizeibehörde Interpol gefordert


Die Vorsitzende der Links-Fraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, fordert unmittelbare Konsequenzen aus dem Absturz eines Bundeswehr-Hubschraubers in Mali: \"Wir fordern den sofortigen Abzug der deutschen Soldaten aus Mali\", sagte Wagenknecht dem \"Redaktionsnetzwerk Deutschland\"


Bonn - Dem stellvertretenden Präsidenten des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), fehlt bei den Gesprächen zwischen der EU und der Türkei die Offenheit


Eine eigenständige Reise zum Stützpunkt Konya hatte die Türkei den Abgeordneten untersagt


Monatelang stritten Deutschland und die Türkei, ob Abgeordnete die in Konya stationierten Bundeswehrsoldaten besuchen dürfen


Konya: Die Delegation deutscher Abgeordneter ist am späten Vormittag auf dem NATO-Stützpunkt in der Türkei eingetroffen


Das Militär spielt im Wahlkampf kaum eine Rolle Und wenn doch einmal über die Bundeswehr gesprochen wird, dann sind die Aussagen meist völlig diffus


Mit einem umstrittenen Werbefeldzug versucht die Bundeswehr, Jugendliche für eine Militär-Karriere zu begeistern


108 Soldaten starben, die Kosten belaufen sich auf 21 Milliarden Euro: Das Engagement der Bundeswehr im Ausland hat seinen Preis