Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt will Großbritannien nicht für Brexit bestrafen.
clock-icon21.07.2018 - 08:26:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Alexander Dobrindt, warnt die EU davor, Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen bestrafen zu wollen

Bild: Wahlaufforderung für Bild: Wahlaufforderung für "Brexit"-Referendum, über dts Nachrichtenagentur

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Dobrindt: "Großbritannien ist einer unserer wichtigsten Wirtschaftspartner. Deswegen haben wir ein großes Interesse daran, dass es keinen harten Brexit gibt. Die Verhandlungen mit den Briten dürfen nicht von der Idee einer Bestrafung geleitet sein." Dobrindt schlug stattdessen eine besonders enge Partnerschaft vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die britische Unterhausabgeordnete der Liberaldemokraten, Wera Hobhouse, sieht keine Mehrheit für einen ungeordneten Brexit im Parlament


Munsbach (www fondscheck de) - Handelskonflikte, die italienische Schuldendynamik, der Brexit, Spannungen mit Saudi-Arabien und steigende Ölpreise: "Die Liste möglicher Auslöser für die Volatilität der vergangenen Woche ist lang", sagt Thomas Herbert, Head of Portfolio Management bei ETHENEA im Kommentar zum Ethna-DEFENSIV (ISIN LU0279509904/ WKN A0LF5Y), Ethna-AKTIV (ISIN LU0136412771/ WKN 764930) und Ethna-DYNAMISCH (ISIN LU0455734433/ WKN A0YBKY)


Bonn - "Ein ungeordneter Brexit wäre eine Katastrophe!" Das sagt CDU-Außenexperte Norbert Röttgen, nachdem die Austrittsverhandlungen Großbritanniens aus der EU am Sonntag abgebrochen wurden


Wird die nächste Krise von Großbritannien ausgelöst? Mehrere Anzeichen sprechen für eine mögliche Kettenreaktion


Die EU-Staatschefs beenden die Brexit-Beratungen ergebnislos – und warnen Italien vor einer weiteren Überschuldung


Alle EU-Staaten wollen eine Einigung mit Großbritannien in Sachen Brexit


Der EU-Gipfel zum Brexit war eine Verschwendung von Energie und Zeit


Nach dem ersten Tag der Brexit-Verhandlungen auf dem EU-Gipfel, die jedoch keine Ergebnisse brachten, sollen sich Medienberichten zufolge mehrere Spitzenpolitiker, unter anderem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, in einem engeren Kreis in einer Bar entspannt haben


Kaum wurde bekannt gegeben, dass Harry und Meghan ein Baby erwarten, laufen in Großbritannien schon die Wetten


In der EU gibt es neben dem Brexit auch andere Großbaustellen