Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt will Großbritannien nicht für Brexit bestrafen.
clock-icon21.07.2018 - 08:26:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Alexander Dobrindt, warnt die EU davor, Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen bestrafen zu wollen

Bild: Wahlaufforderung für Bild: Wahlaufforderung für "Brexit"-Referendum, über dts Nachrichtenagentur

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Dobrindt: "Großbritannien ist einer unserer wichtigsten Wirtschaftspartner. Deswegen haben wir ein großes Interesse daran, dass es keinen harten Brexit gibt. Die Verhandlungen mit den Briten dürfen nicht von der Idee einer Bestrafung geleitet sein." Dobrindt schlug stattdessen eine besonders enge Partnerschaft vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der EU-Gipfel zum Brexit ist am späten Donnerstagabend ohne klare Lösung zu Ende gegangen


Im Kampf der britischen Premierministerin Theresa May für Nachbesserungen des ausgehandelten Brexit-Abkommens hat der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, die harte Linie der EU bekräftigt


Slice Labs Inc , preisgekrönter Anbieter einer Cloud-Plattform für On-Demand-Versicherungen, gab heute die Verfügbarkeit seiner Insurance Cloud Services (ICS) in Großbritannien und der EU bekannt


Bonn/Brüssel - Im Kampf der britischen Premierministerin Theresa May um eine Nachbesserung des ausgehandelten Brexit-Abkommens bekräftigt der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei EVP, Manfred Weber, die harte Linie der EU: "Für uns ist klar: Es wird keine Nachverhandlungen am rechtlich


Bundeskanzler: Müssen Schaden minimieren, nicht maximieren Die EU wird das Brexit-Abkommen mit Großbritannien nicht wieder aufmachen und neu verhandeln


Immer mehr britische Unternehmen liebäugeln laut einer neuen Statistik angesichts des nahenden Brexit mit einer Ansiedlung in Deutschland


Politik und Presse in Großbritannien sind unzufrieden mit dem, was Theresa May beim EU-Gipfel erreicht hat


„Dabei sorgt nicht nur das Brexit-Chaos für Verunsicherung am Markt ”


Der Brexit ist beschlossen Martin Cobb will das nicht akzeptieren


Die EU will sich im Poker um die Ratifizierung des Brexit-Abkommens in Großbritannien nicht erpressen lassen