Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kurz fordert engere Zusammenarbeit europäischer Geheimdienste.
clock-icon13.10.2019 - 00:09:17 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Wahlgewinner der österreichischen Nationalratswahlen, Sebastian Kurz (ÖVP), hat nach dem antisemitischen Anschlag in Halle stärkeres europäisches Engagement gegen rechten Terror gefordert

Bild: Sebastian Kurz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sebastian Kurz, über dts Nachrichtenagentur

"Es braucht eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Innenminister und Geheimdienste, was die Bedrohung durch rechten Terror angeht", sagte Kurz der "Bild am Sonntag". "Wir sollten auf europäischer Ebene darüber sprechen, was machbar ist und verstärkt werden kann", so Kurz weiter. "Es ist für Juden in Europa an vielen Orten unsicherer geworden.


Wenn ich mit jüdischen Vertretern in den vergangenen Jahren gesprochen habe, dann wurde mir berichtet, dass immer mehr Juden Europa verlassen wollen. Das dürfen wir nicht zulassen!" Es brauche "ein entschiedenes Vorgehen gegen Neonazis", so wolle er in Österreich ein Verbot der Identitären durchsetzen.


"Gleichzeitig braucht es aber auch Entschlossenheit beim Kampf gegen importierten Antisemitismus von Islamisten. Wir brauchen ein Maximum an Sicherheit", so Kurz. "Wir müssen wehrhaft sein und die Gefahr gerade für junge Leute erkennen. Es ist egal, ob es da um die Gefahr von rechts, links oder dem Islamismus geht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Neben dem weltweiten Klimaschutz stärkt Deutschland auch den Kampf gegen Kinderlähmung In seiner Bereinigungssitzung hat der Haushaltsausschuss den Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung abschließend beraten


Aachen, Haar - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter https://www presseportal de/pm/114843/4439741 - Das global agierende Unternehmen umlaut (zuvor P3) und der auf Technologiethemen spezialisierte Verlag WEKA Media Publishing (WMP-Verlag) geben die Ausweitung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit bekannt


Nachdem Zeitungsverlage zuletzt immer lauter Alarm geschlagen haben, dass sich das Austragen gedruckter Exemplare vor allem auf dem Land kaum noch finanzieren lässt, steht offenbar politische Hilfe kurz bevor


Linken-Chefin Katja Kipping hat ihre Partei nach der Wahl des Fraktionsvorstandes zur Zusammenarbeit aufgerufen


Beim von der Steinhoff International Holdings (kurz ?Steinhoff?) angestrebten Verkauf von Kika/Leiner hieß es, dass der potenzielle Käufer (die SIGNA Holding GmbH) bis zum 19