Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wehrbeauftragter bemängelt Pläne für Finanzierung der Bundeswehr.
clock-icon16.01.2018 - 00:03:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels hält die zwischen Union und SPD ausgehandelten Sondierungsergebnisse zur künftigen Finanzierung der Bundeswehr für ungenügend

Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

"Das, was in der Sondierungsvereinbarung steht, reicht für die Bundeswehr hinten und vorne nicht", sagte Bartels der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagausgabe). "Das Gesamtplus von zwei Milliarden für Entwicklungshilfe und Verteidigung zusammen, auf vier Jahre verteilt, kann nur ein Platzhalter sein." Hier müsse "eine substanziell höhere Zahl her", sagte Bartels.


Im 28-seitigen Papier mit den Ergebnissen der Sondierungsgespräche sind zwei Milliarden Euro mehr für Verteidigung und Entwicklungshilfe bis 2021 vorgesehen. Dazu heißt es, man wolle der Bundeswehr "die bestmögliche Ausrüstung, Ausbildung und Betreuung zur Verfügung stellen". Noch im Wahlkampf hatten Union und SPD teils heftig über das Nato-Ziel gestritten, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben.


"Die Ministerin hat ein 130-Milliarden-Investitionsprogramm vorgelegt - wie will sie das auf dieser Grundlage umsetzen?", so der Wehrbeauftragte. "Im künftigen Koalitionsvertrag muss mehr stehen als die Feststellung, dass man die bestmögliche Ausrüstung für die Soldaten will." Dies habe bisher noch in jedem Koalitionsvertrag gestanden.


"Wenn man sich nicht darauf einigt, den Etat angemessen zu erhöhen, kann man die Trendwenden in den Bereichen Material und Personal vergessen. Dann sind auch die EU- und die Nato-Fähigkeitsziele Makulatur." Zuvor hatte bereits der Deutsche Bundeswehrverband harte Kritik an den Ergebnissen geäußert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Seit 2011 hat die Bundeswehr in ihren Reihen 89 Rechtsextremisten und 24 Islamisten überführt


Der Bundesrechnungshof wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor, zahlreiche Mängel bei der Bundeswehr zu verschleiern


Zusammen mit den Partnern Raiffeisen Bank International und UNIQA stellt Speedinvest f 50 Millionen Euro Wachstumskapital für Late-Seed sowie Series-A-Finanzierung bereit


Frankfurt - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Fiat startet "SOMMER DEALS" - rundum sorglos Paket mit null Anzahlung, 0% Finanzierung und Wartungspaket sowie noch attraktivere Preise mit der neuen Diesel-Tauschprämie:


Erneute Kritik am Verteidigungsministerium: Der Bundesrechnungshof bemängelt, von der Leyen informiere den Bundestag unzureichend über die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr


"Starker Bürgermeister" plant "Hausordnung" für die Stadt und kritisiert Pläne für berittene Polizei


„Offensichtlich ist da komplett der Wurm drinne“, kommentiert der Parteivorsitzende der Grünen, Robert Habeck, das Verhältnis zwischen Bundesrechnungshof und Bundeswehr


Es sind schwere Vorwürfe des Rechnungshofs: Viele Waffensysteme der Bundeswehr seien gar nicht einsatzbereit - und Verteidigungsministerin von der Leyen habe versucht, das zu verschleiern


Und wieder steht die Verteidigungsministerin in der Kritik: Der Bundesrechnungshof wirft Ursula von der Leyen in einem Bericht vor, das Parlament unzureichend über die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zu informieren


Rund 10 000 Fußballfans sind aus dem Ausland angereist - dieselbe Anzahl Sicherheitskräfte sind im Einsatz