Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Großbritannien beantragt Brexit-Aufschub bis Ende Juni.
clock-icon20.03.2019 - 13:25:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die britische Premierministerin Theresa May hat bei der EU eine Verschiebung des Brexit-Termins bis zum 30

Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur

Juni beantragt. In einem Brief, der am Mittwoch an EU-Ratspräsident Donald Tusk geschickt wurde, schreibt sie, dass sie weiter an eine Zustimmung für ihren Deal im britischen Parlament glaube und dass sie erneut über diesen abstimmen lassen wolle. Unterdessen sagte sie im Unterhaus in London, dass sie nicht bereit sei, den Brexit über den 30.


Juni hinaus zu verschieben. Die 27 verbleibenden EU-Staaten müssen über die Verlängerung entscheiden. Eine Zustimmung ist allerdings nicht sicher, da die EU-Staaten den Aufschub einstimmig billigen müssen. EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte zudem zuletzt mehrfach betont, dass eine Verschiebung ohne einen "konkreten Plan" der Briten nicht zustimmungsfähig sei.


EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk gesagt, dass er beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag nicht mit einer Entscheidung über eine Brexit-Verschiebung rechne. Sollte die EU nicht zustimmen, würde Großbritannien die EU nach aktuellen Planungen bereits am 29.


Das könnte Sie auch interessieren:

Konrad Adenauer junior, der Enkel des 1967 gestorbenen gleichnamigen Bundeskanzlers, sieht die Ära von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Ende


Bielefeld - Handelsstreitigkeiten hier, Brexit dort - die Turbulenzen in der Weltwirtschaft sind seit Monaten allgegenwärtig


Zum Tag des UNESCO-Welterbes am 2 Juni bietet der Dom zu Speyer verschiedene Führungen zum Thema UNESCO-Weltkulturerbe an


Berlin - - Teams aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Niederlanden schließen sich zusammen - Mehrere Prototypen sind geplant Die Energiesprong-Marktentwicklungsteams aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden schließen sich zusammen, um Nullenergie-Sanierungslösungen für Mehrfamilienhäuser in Nordwesteuropa zu entwickeln