Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
May bittet Abgeordnete um mehr Zeit für Brexit-Verhandlungen.
clock-icon12.02.2019 - 13:52:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die britische Premierministerin Theresa May hat die Abgeordneten des Unterhauses in London im laufenden Brexit-Prozess zur Besonnenheit aufgerufen

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

Die Verhandlungen mit Brüssel befänden sich in einer "entscheidenden Phase", sagte May am Dienstagnachmittag im britischen Parlament. Alle müssten jetzt "die Nerven behalten", um die vom Parlament geforderten Änderungen des Brexit-Deals zu erreichen. Sie gehe weiterhin davon aus, dass man einen Vertrag aushandeln könne, dem das Unterhaus zustimmen werde.


Dafür bat sie die Abgeordneten am Dienstag um mehr Zeit. Die EU lehnt eine Nachverhandlung des Brexit-Deals allerdings weiterhin vehement ab. Zuletzt war der ausgehandelte Brexit-Vertrag von den Parlamentariern in London mit großer Mehrheit abgelehnt worden, kurz darauf hatte May aber ein Misstrauensvotum knapp überstanden.


Das Parlament in London hatte May daraufhin aufgefordert, die umstrittene Regelung für Nordirland, den sogenannten Backstop, neu zu verhandeln. Für Donnerstag sind weitere Abstimmungen über das weitere Vorgehen der Briten geplant. Dabei könnte May eine Frist bis Ende Februar für eine weitere Abstimmung über den Brexit-Deal der Regierung gesetzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Am gestrigen Mittwoch besuchte die britische Premierministerin einmal mehr EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, um ihren bereits ausverhandelten Brexit-Deal nochmal nachverhandeln zu wollen Die Erwartungen in Brüssel waren jedenfalls tief gehängt, hatte Theresa May doch in der Vergangenheit bereits zum wiederholten Male keine konstruktiven Vorschläge in die Debatte um


Ein ungeregelter Brexit wurde zuletzt immer wahrscheinlicher - und er hätte ab Ende März auch steuerlich diverse Auswirkungen auf Unternehmen, die in oder mit Großbritannien geschäftlich aktiv sind


Berlin - Berlin - Bei einer Brexit-Verlängerung über Ende Mai hinaus muss Großbritannien die Europawahlen abhalten


Berlin - Deutschland will negative Brexit-Folgen für Unternehmen und Verbraucher minimieren Der Finanzausschuss hat heute das Gesetz über steuerliche und weitere Begleitregelungen zum Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union (Brexit-Steuerbegleitgesetz - Brexit-StBG) abschließend


Wirtschaftsnahe Labour-Abgeordnete und konservative Brexit-Gegner bilden eine neue Gruppierung im britischen Parlament


Großbritannien und die EU arbeiten an einer Zusatzerklärung zum Brexit-Vertrag


Und mal wieder war Theresa May in Brüssel, und mal wieder hat sie mit Jean-Clause Juncker irgendwas in Sachen Brexit besprochen


Neben der Backstop-Regel entwickelt sich die Gibraltar-Frage zwischen Spanien und Großbritannien zum Streitpunkt beim bevorstehenden Brexit


Wegen des ungewissen Ausgangs der Brexit-Verhandlungen prüft die Ratingagentur Fitch die Herabstufung des „AA"-Ratings, das Großbritannien genießt


Wieder kein Durchbruch in den Brexit-Verhandlungen Theresa May erlebte zudem einen weiteren Rückschlag: Drei Tory-Abgeordnete traten aus ihrer Partei aus