Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Notärzte fordern mehr Aufarbeitung von Gewalt gegen Retter.
clock-icon12.02.2018 - 07:57:12 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die deutschen Notärzte beklagen eine Zunahme der Gewalt gegen Rettungskräfte

Bild: Rettungswagen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Rettungswagen, über dts Nachrichtenagentur

"Das ist ein relativ neues Phänomen", sagte Bernd Böttiger, Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe). Vor zehn, fünfzehn Jahre habe es derartige Übergriffe nicht in diesem Maße gegeben.


"Da waren die Menschen froh, wenn man gekommen ist und ihnen geholfen hat." Gewalt sei nicht auf Silvester oder Karneval beschränkt. Ein Beispiel seien Ausschreitungen bei Fußballspielen. Der Professor an der Uniklinik Köln forderte mehr wissenschaftliche Aufarbeitung des Phänomens: "Wir brauchen mehr Klarheit über die Ursachen solcher Taten." Böttiger hob hervor, dass das Rettungssystem in Deutschland eines der besten der Welt sei - insbesondere auch, weil Ärzte im Notfall vor Ort helfen.


Das sei kein weltweiter Standard. "In anderen Ländern wie etwa den USA gibt es Gegenden, in die sich Rettungskräfte gar nicht hinein trauen. Wir sollten aufpassen, dass das bei uns nicht passiert", sagte der Mediziner. Dazu gehöre auch ein gutes Mitarbeitertraining. Rettungskräfte müssten deeskalieren können.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Borken - Aussprache eskaliert in Gewalt


Düsseldorf - Die in der rechtlichen Aufarbeitung des Dieselabgasskandals führende Düsseldorfer Anwaltskanzlei Rogert & Ulbrich hatte bereits vor mehr als einem Jahr mitgeteilt, dass Fahrverbote für Deutschland kommen werden, da der Gesundheit der Bevölkerung Vorrang vor dem Eigentum Einzelner einzuräumen


München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Besorgniserregender Trend: Absicherung medizinischer Notfälle im Ausland wird unwichtiger - Globale Unterschiede: Europäer wollen vor allem relaxen, Chinesen lernen und Sport treiben - Fernweh:


häusliche Gewalt


Haben sich Polizisten beim G20-Gipfel strafbar gemacht? Der Kriminologe Thomas Feltes kritisiert die Aufarbeitung durch die Hamburger Behörden


Der kleien Junge hing vom Balkon und drohte abzustürzen Sein Retter klettert vier Stockwerke an Hausfassade hoch Mit einer waghalsigen Kletteraktion hat ein junger Mann in Paris ein Kleinkind gerettet, das an der Außenseite einer Balkonbrüstung baumelte und vier Stockwerke in die Tiefe zu stürzen drohte


Laut Kriminalstatistik wurden 2016 etwa 133 000 Menschen Opfer häuslicher Gewalt


Seit 60 Jahren baut die "Aktion Sühnezeichen" wieder auf, was die Nazis im Ausland zerstört haben - auch das Vertrauen in die Deutschen


Retter Bruno Labbadia soll beim VfL Wolfsburg auch den Neuaufbau vollziehen


Die Kolonialzeit in Afrika kann lange Schatten werfen: Die Gewalt geschah nämlich in einem Dorf im englischsprachigen Teil Kameruns