Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rückholung aus Afghanistan für 25.000 Euro mit Business-Jet.
clock-icon12.01.2019 - 10:38:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Entscheidung der afghanischen Behörden, einen aus Hessen abgeschobenen Straftäter gleich nach der Landung in Kabul wieder zurückzuschicken, hat rund 25 000 Euro gekostet

Bild: Start- und Landebahn an einem Flughafen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Start- und Landebahn an einem Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet der "Spiegel". Die Begleitpolizisten flogen mit ihm zunächst von Kabul nach Tiflis in Georgien, um dort zu übernachten und die nötigen Ruhezeiten einzuhalten. Da die Georgier den Mann aber nicht aussteigen lassen wollten, mussten mehrere Beamte und ein Arzt mit ihm an Bord bleiben, bis ein kurzfristig gecharterter Businessjet aus Deutschland eintraf.


Damit wurde der Afghane umgehend nach München geflogen. Die Afghanen hatten den Mehrfachstraftäter unter anderem mit der Begründung abgelehnt, dass seine Staatsbürgerschaft nicht eindeutig geklärt sei. Allerdings hatte der 23-Jährige einen abgelaufenen afghanischen Pass, weshalb ihm die afghanische Vertretung in Deutschland ein Passersatzpapier ausgestellt hatte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Landkreis Schwäbisch Hall: A6 weiterhin gesperrt, mit Enkeltrick Münzen im Wert von 15 000 Euro ergaunert und andere Ereignisse


Borken - Vier Pkw mit Stein beschädigt - 11 000,- Euro Schaden


Melsungen - MTB-Pedelec im Wert von 1 500,- Euro gestohlen


Warnung vor Zwei-Euro-Wechseltrick


29-Jähriger erschlich sich 77 000 Euro aus Opferfonds


Die Polizei hat in Rinteln (Kreis Schaumburg, Niedersachsen) eine 22-jährige Frau aus Afghanistan in ihrer Wohnung tot gefunden


Obwohl die Schweiz ein reichhaltiges Angebot an frischen Gemüsen anbietet, kaufen viele oft unbewusst importiertes Essen vom Ausland ein


Die Aktionäre sollen daran mit einer um 2 Cent höheren Dividende von 0,90 Euro je Aktie teilhaben


1000 Euro sparte die bayerische Gemeinde Fuchstal, weil sie 2006 Klopapier auf Vorrat kaufte - für zwölf Jahre


Es geht um Amtsmissbrauch im Zusammenhang mit der ehemaligen Asyl-Unterkunft in Drasenhofen