Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Regierungschefs lehnen Theresa Mays Brexit-Plan ab.
clock-icon20.09.2018 - 15:59:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU-Staats- und Regierungschefs lehnen den von London vorgelegten Plan für einen Brexit ab

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

Das sagte der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, am Donnerstag nach einem informellen Gipfel in Salzburg. Dieser Plan werde "nicht funktionieren". Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte Entschlossenheit. "Da waren wir uns heute alle einig, dass es in Sachen Binnenmarkt keine Kompromisse geben kann", sagte die Kanzlerin in Salzburg.


Laut des sogenannten "Chequers-Plans", der im Juli vom britischen Kabinett auf dem Landsitz der britischen Premierministerin beschlossen worden war, sollen Güter zwischen dem Kontinent und der Insel weiterhin ohne Zölle und Beschränkungen gehandelt werden, Großbritannien will sich deshalb auch weiter an die Handelsvorschriften der EU halten.


Auf der anderen Seite soll aber der freie Zuzug von EU-Bürgern nach Großbritannien eingeschränkt werden. Durch ein kompliziertes Zollsystem sollen Grenzkontrollen zwischen dem zum Vereinigten Königreich zugehörigen Nordirland und dem EU-Mitgliedsland Irland verhindert werden. Einen Brexit-Sondergipfel, der zuvor im Gespräch war, soll es vorerst nicht geben.


Stattdessen soll es bei den regulären Verhandlungen nun zügig voran gehen. "Es ist heute deutlich geworden, dass wir bis Oktober substanzielle Fortschritte brauchen", sagte Merkel in Salzburg. Man habe den Anspruch "das Ganze im November zu finalisieren". Nach der vertraglich vorgesehenen zweijährigen Verhandlungsperiode ist der "Brexit" für März 2019 vorgesehen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

DUBLIN - Der irische Regierungschef Leo Varadkar erwartet ein Brexit-Abkommen zwischen Großbritannien und der EU nicht vor November oder Dezember


Die Grünen haben von Bundesregierung und EU-Kommission eine harte Linie in den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien gefordert


Der EU-Außenpolitiker und Brexit-Beauftragte der EVP-Fraktion im EU-Parlament, Elmar Brok (CDU), hat sich \"sehr enttäuscht und besorgt\" über die Vertagung der Brexit-Gespräche geäußert


Der österreichische Bundeskanzler und amtierende EU-Ratsvorsitzende Sebastian Kurz rückt von dem Plan ab, Migranten, die im Mittelmeer gerettet werden, in von der EU betreuten \"Ausschiffungsplattformen\" in Afrika unterzubringen


Trotz aller Schwierigkeiten und eines immer engeren Zeitplans hat sich die britische Premierministerin Theresa May optimistisch zum Verlauf der „Brexit“-Gespräche geäußert


Die EU-Aussenminister hoffen trotz dem Rückschlag in den Brexit-Verhandlungen weiter auf einen geregelten Ausstieg Grossbritanniens aus der EU


Der japanische Autohersteller will erst Klarheit über die Brexit-Entwicklung haben, bevor die Tarifgespräche in Großbritannien aufgenommen werden


Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die EU-Regierungschefs wollen den Kampf gegen russische Cyberattacken zur politischen Priorität erklären


Am Sonntag haben sich Michel Barnier und Dominic Raab zusammengesetzt, um vor dem EU-Gipfel diese Woche an einer Brexit-Lösung zu feilen


EU-Gipfel diese Woche wird zum Krisentreffen in den Brexit-Verhandlungen