Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
BVDW-Präsident kritisiert Grünen-Vorstoß zur Digitalmarkt-Regulierung.
clock-icon15.11.2019 - 13:43:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Forderung der Grünen nach einem europäischen Kartellamt mit integrierter Digitalaufsicht stößt in der digitalen Wirtschaft auf Ablehnung

Bild: Grünen-Parteitag am 09.11.2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Grünen-Parteitag am 09.11.2018, über dts Nachrichtenagentur

"Auf europäischer Ebene hat sich die Durchsetzung des Wettbewerbsrechts durch die Europäische Kommission bewährt ? die Installation einer EU-Kartellamtsbehörde entbehrt schlicht jeder Notwendigkeit", sagte der Präsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW), Matthias Wahl, dem "Handelsblatt".


Gleiches gelte für eine entsprechende Digitalaufsicht. "Ohnehin wird nicht klar, warum die Digitalbranche durch eine eigene Aufsicht eine Sonderbehandlung erfahren soll", so der BVDW-Präsident weiter. Es gebe kein strukturelles Problem, das sich durch zusätzliche Einrichtungen lösen ließe. "Die Herausforderung liegt eher darin, das Wettbewerbsrecht ins digitale Zeitalter zu überführen", sagte Wahl.


Der IT-Verband Bitkom sieht es ähnlich: "Statt neue Behörden zu schaffen, sollten die bestehenden besser ausgestattet werden, insbesondere um die Verfahrensdauern zu verkürzen. Durch Überregulierung ist niemandem geholfen", sagte der Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem "Handelsblatt".


Derzeit erlebe man "eine Regulierungswut, die zu oft weit über das Ziel" hinausschieße und "unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gerade in den hoch dynamischen Digitalmärkten gefährdet", so der Bitkom-Hauptgeschäftsführer weiter. In einem von drei Leitanträgen für ihren an diesem Freitag beginnenden Bundesparteitag in Bielefeld, über den die Zeitung berichtet, forderten die Grünen ein "eigenständiges, europäisches Kartellamt mit angemessenen Mitteln und Personal".


Zudem solle die Behörde als "Digitalaufsicht" fungieren. Außerdem sollten Digitalkonzerne notfalls aufgespalten werden, wenn ihre Marktmacht zu groß werde, heißt es in dem Antrag weiter. "Das widerspricht jedem gängigen Rechtsverständnis einer Marktwirtschaft", sagte Wahl dem "Handelsblatt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Auschwitz - Anlässlich ihres ersten Besuches auf dem Gelände des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau dankte der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S


Große Unternehmen in Deutschland bleiben beim Thema mobiles Arbeiten weit hinter ihren Möglichkeiten zurück


Digitalpolitiker von SPD, FDP und Grünen fordern strengere Vorgaben für Softwarehersteller in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)


Berlin - Vor dem SPD-Parteitag sagt BDI-Präsident Dieter Kempf: "Koalition muss immer weiter geöffnete Schere zwischen Konsum- und Zukunftsausgaben schließen" - "Die SPD muss - wie die Koalition insgesamt - die zuletzt immer weiter geöffnete Schere zwischen Konsum- und Zukunftsausgaben schließen


"Die Menschenrechtslage in Venezuela ist katastrophal": Die Vereinten Nationen kritisieren die Regierung von Präsident Maduro scharf - für mehr als 500 Tote und eine verfehlte Sozialpolitik