Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hilfsorganisation: Berlin darf Anti-IS-Koalition nicht verlassen.
clock-icon20.08.2019 - 11:41:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Gründerin der Hilfsorganisation "Hawar Help", Düzen Tekkal, hat sich für die Fortsetzung der Bundeswehrmission im Irak und in Jordanien ausgesprochen

Bild: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn das Mandat nicht verlängert wird, nützt das dem IS", sagte Tekkal dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Diese Anti-IS-Koalition muss nicht nur verlängert werden. Sie muss weiterentwickelt werden. Dabei muss Deutschland eine wichtige Rolle spielen." Die Terrorgruppe, die sich "Islamischer Staat" (IS) nennt, sei im Irak "zwar zurückgedrängt, aber mitnichten besiegt", so Tekkal.


Die Dokumentarfilmerin aus Hannover begleitet derzeit die neue deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) auf einer Reise im Irak. Tekkal hatte nach dem Massaker des IS an den Jesiden im Nordirak vor fünf Jahren die Hilfsorganisation "Hawar Help" gegründet. Sie äußerte zwar Verständnis für die Bedenken der SPD, das Mandat der Bundeswehr für den Irak-Einsatz zu verlängern, "aber ich sehe ja, was man vor Ort braucht".


Frieden gebe es nicht umsonst, so Tekkal, es reiche nicht aus, den IS nicht zu mögen: "Wir müssen ihn aktiv bekämpfen." Die deutschen Soldaten hätten einen sehr guten Ruf in der Region: "Sie treten als Mediatoren auf, als Konfliktverhüter ? und nicht als Kämpfer, die Konflikte schüren", sagte Tekkal.


Die Gründerin der Hilfsorganisation forderte, die Kontingente für Flüchtlinge zu erhöhen. Kontingente seien ein guter Weg, um gefährdeten Menschen Schutz zu bieten. "Auf den gefährlichen Fluchtrouten setzen sich ja eher die Stärksten durch, meist die Männer. Die Frauen sind mit die beste Immunisierung gegen den IS.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Der Flughafenverband ADV appelliert an die Koalition, ein Gesamtpaket zu verabschieden, das nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch und gerecht sei


Berlin - Bevor sich die Große Koalition am Freitagabend trifft, um über ihr geplantes Klimaschutzpaket zu beraten, zweifelt Unionspolitiker Georg Nüßlein daran, dass es einen großen Wurf geben wird: "Ich glaube, dass es ein Puzzle aus vielen Teilen ist", sagte


Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), spricht sich für eine nur teilweise Verlängerung der Anti-IS-Mission der Bundeswehr in Jordanien und dem Irak aus


Berlin - Der CDU-Vorsitzende von Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht, wendet sich gegen Tendenzen in seiner Partei, über eine Annäherung an die AfD nachzudenken: "Mit der CDU Sachsen-Anhalt und mir wird es keine Koalition mit der AfD geben", sagte