Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Brexit: Grüne warnen vor Zugeständnissen.
clock-icon15.10.2018 - 15:55:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Grünen haben von Bundesregierung und EU-Kommission eine harte Linie in den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien gefordert

Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur Bild: Houses of Parliament mit Big Ben, über dts Nachrichtenagentur

"Das Brexit-Getöse wird immer lauter. Umso wichtiger ist es, dass die EU-Mitgliedsstaaten jetzt auf den letzten Metern nicht die Nerven verlieren und klein beigeben", sagte die europapolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Franziska Brantner, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben).


Die Bundestagsabgeordnete warnte vor weiteren Zugeständnissen in der Frage der inneririschen Grenze. "Die EU ist Großbritannien weit entgegengekommen. Eine Vorzugsbehandlung für Nordirland birgt große Risiken für die EU. Nordirland darf nicht Steuerparadies und Ort für Standortdumping werden", so die Grünen-Politikerin weiter.


Die frühere Europaabgeordnete wies die jüngsten Vorwürfe des früheren britischen Außenministers Boris Johnson gegenüber Brüssel zurück. "Jeder, der jetzt der EU Sturheit vorwirft, ignoriert, dass der Brexit eine einseitige Entscheidung des britischen Volkes war", sagte Brantner. Die EU behandle die Briten mit "nackter Verachtung", schrieb Johnson in einem am Montag erschienenen Gastbeitrag für die britische Tageszeitung "Telegraph".


Brantner zufolge könne ein Brexit jedoch noch abgewendet werden. "Der Brexit bleibt ein bitterer Moment für die EU. Deshalb ist für uns klar: Die Tür ist immer offen, und die Briten sollten die Chance haben, über das Austrittsabkommen neu abzustimmen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zufrieden über die Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union auf einen Entwurf für einen Brexit-Deal geäußert


Osnabrück - Deutscher Industrie-und Handelskammertag: Für ein Aufatmen beim Brexit noch zu früh "Es war allerhöchste Eisenbahn" - Präsident Schweitzer rät Unternehmen zu Vorsorge Osnabrück


Goldman Sachs erwirbt eine Beteiligung an TBM, einem japanischen Start-up, das für seine innovative und grüne Technologie zur Papier- und Bioplastikherstellung aus Kalkstein bekannt ist Die beiden Parteien bestätigten den Deal am Donnerstag gegenüber "Bloomberg News"


Nach den Rücktritten mehrerer Regierungsmitglieder hat die britische Premierministerin Theresa May den von ihr vorgelegten Brexit-Deal im Unterhaus verteidigt


Aus Protest gegen den Brexit-Deal haben mehrere Staatssekretäre und Minister in Großbritannien ihr Amt niedergelegt


Nach 17 Monaten haben die „Brexit“-Unterhändler der EU und Großbritanniens eine Einigung erzielt


Seit Mittwochabend liegt der Entwurf des „Brexit“-Austrittsvertrags vor


Die Situation der britischen Premierministerin ist prekär, ihr Brexit-Deal bietet für alle politischen Lager eine große Angriffsfläche


London – Wenige Stunden nach der Billigung des Brexit-Deals durch das britische Kabinett hat eine Serie von Rücktritten die Regierung von Premierministerin Theresa May erschüttert


Wenige Stunden nach der Billigung des Brexit-Deals durch das britische Kabinett hat eine Serie von Rücktritten die Regierung von Premierministerin Theresa May erschüttert