Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien: Wadephul widerspricht Röttgen.
clock-icon17.09.2019 - 17:32:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Union ist uneins über den Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien: Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Johann Wadephul (CDU), widersprach seinem Parteikollegen Norbert Röttgen, der sich als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages wie die SPD für eine Verlängerung des Exportstopps ausgesprochen hatte

Bild: Johann Wadephul, über dts Nachrichtenagentur Bild: Johann Wadephul, über dts Nachrichtenagentur

"Die neue Lage hat gezeigt, dass Saudi-Arabien Probleme hat, sich selbst zu verteidigen", sagte Wadephul den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). Die SPD solle erkennen, dass "es im deutschen und europäischen Interesse ist, dass der Konflikt nicht weitergeht", so der CDU-Politiker weiter.


Zumindest die Lieferung defensiver Waffen sollte erlaubt werden, forderte Wadephul. Die Bundesregierung hatte den Rüstungsexportstopp Ende vergangenen Jahres verhängt, nachdem der saudische Journalist Jamal Khashoggi in der Botschaft seines Heimatlandes in Istanbul ermordet worden war. Der Exportstopp wurde im März verlängert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Folgemeldung zur Vermisstensuche: Norbert H im Ausland verstorben


Offering Bietet mehrsprachige Unterstützung, um japanische Kreative mit inhaltsbezogenen Unternehmen in Japan und im Ausland zusammenzubringen Tokio - Die gemeinnützige Gesellschaft Visual Industry Promotion Organization (VIPO) (Hauptsitz: Chuo-ku, Tokio


Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das deutsche Rüstungs-Embargo gegen Saudi-Arabien für gescheitert erklärt


Nach ersten Fällen von Militär-Saluten in Kreisligen in Recklinghausen hat der Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) die Spieler der Amateurvereine aufgefordert, auf politische Gesten und Statements zu verzichten