Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
USA wollen sich vorerst weiter an Iran-Abkommen halten.
clock-icon12.01.2018 - 19:49:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die USA wollen das Iran-Abkommen vorerst weiter in Kraft lassen und die Sanktionen für weitere 120 Tage aussetzen

Bild: US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte das Weiße Haus am Freitag mit. Dies sei jedoch die letzte Verlängerung, sollte die Vereinbarung nicht angepasst werden, hieß es drohend. Die USA wollen erreichen, dass dem Iran die Urananreicherung dauerhaft beschränkt wird. 2015 hatten die fünf Vetomächte, Deutschland und der Iran einen Rahmenvertrag vereinbart, wonach Teheran sein Atomprogramm nur bis 2025 einer Kontrolle unterzieht - dafür wurden die Sanktionen nach und nach aufgehoben.


Das könnte Sie auch interessieren:

QIAGEN N V (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die Zulassung von PartoSureTM in den USA bekannt


Die USA werfen Syrien und Russland vor, die Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffs auf die ehemalige Rebellenbastion Douma (Duma) zu behindern


PALO ALTO (USA), 19 April 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- Intellectsoft, ein weltweit tätiges Softwareentwicklungsunternehmen mit Schwerpunkt auf der neuesten Technologie, ist Mitveranstalter der "Blockchain: Rethink Trust 2018" - einer neuen, auf Unternehmen abzielenden Konferenz zu Blockchain-Entwicklung, die Teil der im Silicon Valley gut bekannten Veranstaltungsreihe "By the Bay" ist Die Veranstaltung


Der Vizepräsident der EU-Kommission, Jyrki Katainen, befürwortet im Handelsstreit eine Zusammenarbeit mit den USA und härtere Maßnahmen gegen China


Wer schon für die Royal Wedding am 19 Mai üben will, der hat in der nächsten Woche zumindest in den USA die Möglichkeit, die Taschentücher rauszuholen und mitzuerleben, wie Meghan Markle vor den Altar tritt


Auf der NPE 2018 präsentiert battenfeld-cincinnati USA seine STARextruder-Baureihe


Die USA verstärken wegen Ausweglosigkeit den Sanktionsdruck auf Russland, sagte die Abgeordnete der Staatsduma (russisches Unterhaus) von der Krim-Region, Natalja Poklonskaja, gegenüber Sputnik im Rahmen des laufenden Wirtschaftsforums in Jalta


Die Politikerin plädiert für familienfreundliche Arbeitsbedingungen in den USA


Mit Gesprächen im Weißen Haus wollte Finanzminister Olaf Scholz den Handelsstreit mit den USA entschärfen


Moody ist ältester jemals in den USA hingerichteter Mensch seit den 70er Jahren