Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
USA wollen sich vorerst weiter an Iran-Abkommen halten.
clock-icon12.01.2018 - 19:49:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die USA wollen das Iran-Abkommen vorerst weiter in Kraft lassen und die Sanktionen für weitere 120 Tage aussetzen

Bild: US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: US-Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte das Weiße Haus am Freitag mit. Dies sei jedoch die letzte Verlängerung, sollte die Vereinbarung nicht angepasst werden, hieß es drohend. Die USA wollen erreichen, dass dem Iran die Urananreicherung dauerhaft beschränkt wird. 2015 hatten die fünf Vetomächte, Deutschland und der Iran einen Rahmenvertrag vereinbart, wonach Teheran sein Atomprogramm nur bis 2025 einer Kontrolle unterzieht - dafür wurden die Sanktionen nach und nach aufgehoben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit sind zu Zeiten von Präsident Trump nicht die Aushängeschilder der USA


Richmond (dts Nachrichtenagentur) - Cyrus Reza Pahlavi, der älteste Sohn des letzten Schahs des Iran, ruft die USA und europäische Staaten wegen Menschenrechtsverletzung zu Sanktionen gegen die iranische Regierung auf


Die neue Verteidigungsstrategie der USA ist bei Russland und China auf Kritik gestoßen


In den USA steht ein weitgehender Stillstand der Regierung unmittelbar bevor


WASHINGTON Am ersten Jahrestag des Amtsantritts von Donald Trump sind hunderttausende Demonstranten in den USA gegen den US-Präsidenten auf die Straße gegangen


Tag zwei des "Shutdown" in den USA - Regierung und Verwaltung werden heruntergefahren


Finanzvorstand sieht "überhaupt keinen Drang" zum Verlassen der USA


Donald Trump ist seit einem Jahr Präsident der USA Wie viele Wähler unterstützen seine Politik noch? Wie oft hat er getwittert? Und wie oft reiste er zu seinen Privatanlagen? Testen Sie Ihr Wissen!


Tag zwei des „Shutdown“ in den USA - Regierung und Verwaltung werden heruntergefahren


Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern zu finden