Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
US-Botschafterposten bei der EU weiterhin unbesetzt.
clock-icon10.01.2018 - 07:55:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Ein Jahr nach Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident ist der Posten des Botschafters der Vereinigten Staaten bei der EU in Brüssel weiterhin unbesetzt

Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Die USA müssten den Posten baldmöglichst wieder besetzen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, David McAllister, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Washington sollte noch in diesem Jahr seinen EU-Botschafter entsenden, besser früher als später", sagte McAllister.


Ein Botschafter könne politische Botschaften in Brüssel platzieren und ebenso nach Washington übermitteln. "Das geht über die politische Zusammenarbeit im Tagesgeschäft weit hinaus", sagte der CDU-Europaabgeordnete. Die Fraktionschefin der Grünen im EU-Parlament, Ska Keller, sagte der Zeitung: "Der unbesetzte Posten ist Ausdruck von Trumps Haltung gegenüber Europa und den transatlantischen Beziehungen." Unter Trump fielen die USA in einen "chauvinistischen Nationalismus" zurück.


Die Grünen-Außenexpertin sagte weiter: "Es ist an uns, dafür zu kämpfen, dass die EU sich nicht an diesem Kurs orientiert und weiter für Frieden, Gerechtigkeit und Menschenrechte in der globalisierten Welt steht." Das erste Jahr der Trump-Präsidentschaft habe gezeigt, dass es für die transatlantischen Beziehungen eine Reihe von Herausforderungen zu bewältigen gebe, sagte McAllister.


Als Beispiel nannte der Europapolitiker den Rückzug der USA vom Pariser Klimaabkommen und den möglichen Ausstieg der Amerikaner aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran. "Angesichts der politischen Differenzen müssen wir im Dialog miteinander bleiben. Das ist mit einem Botschafter vor Ort in Brüssel, der die Europäer versteht, umso leichter", sagte McAllister.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Osnabrück - Industrie-und Handelskammertag: Merkel-Besuch bei Trump wegen Streits um Zölle "wichtig und notwendig" Wirtschaftsverband besorgt über Abkehr der USA von globalen Regeln - "Trifft deutsche Unternehmen direkt" Osnabrück


Bonn - West Virginia gehört zu den ärmsten US-Bundesstaaten


Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat angesichts des Streits um Zölle den Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump als \"wichtige und notwendige Gelegenheit\" gewürdigt, für globale Regeln zu werben und vor den Gefahren von Protektionismus zu warnen


Der Korea-Experte Lars-André Richter von der Friedrich-Naumann-Stiftung in Seoul führt die Annäherung der beiden koreanischen Länder nicht nur auf die wirtschaftlichen Sanktionen gegen den Norden, sondern auch auf US-Präsident Donald Trump zurück


Was eine EZB-Sitzung und etliche Quartalsberichten am Donnerstag nicht schaffen, besorgt die Nachricht eines US Diplomaten-Besuchs in China


Die USA stellen den Europäern ein Weiterlaufen der Ausnahmen bei Zöllen für Stahl und Aluminium in Aussicht


Die US-Autobauer setzen in Nordamerika komplett auf SUVs und Pick-ups


Volkswagen hat sich in den USA auf einen weiteren Vergleich mit Klägern im Abgas-Skandal geeinigt


Einer der aktivsten Serientäter der US-Geschichte wurde nach 40 Jahren per DNA-Beweis überführt


Ab sofort wird die Metropole in den USA ohne Zwischenstopp angeflogen