Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Brok lehnt Blairs Brexit-Vorschläge ab.
clock-icon16.07.2017 - 18:14:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Außenpolitiker Elmar Brok (CDU) lehnt die jüngsten Vorschläge von Großbritanniens Ex-Premierminister Tony Blair ab, dass Berlin und Paris ihre Prinzipien in der EU-Personenfreizügigkeit aufgeben und die Briten im Gegenzug im EU-Binnenmarkt bleiben könnten

Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Verbleib im Binnenmarkt bedarf es der Freizügigkeit von Arbeitnehmern. Diese ist Primärrecht. Wer hier Spielräume gibt, läuft Gefahr, das Prinzip auszuhöhlen. Das ist die klare Position der 27 EU-Staaten und der EU-Institutionen", sagte Brok der "Welt" (Montagausgabe). Blair hatte betont, die französische und die deutsche Regierung wollten EU-Grundregeln reformieren.


Daraus ergebe sich eine Chance: "Franzosen und Deutsche teilen einige der britischen Sorgen, vor allem in Bezug auf die Einwanderung. Sie würden bei der Frage der Personenfreizügigkeit Kompromisse machen." Das war nach "Welt"-Informationen in deutschen Regierungskreisen kurz nach dem Brexit-Votum 2016 der Plan.


Dann folgten aber Theresa May und ihre harte nationalistische Linie. In Berlin zeichnet sich hingegen Interesse am Ausloten von Kompromissen ab. "Es ist das erste Mal, dass nach dem Brexit aus Großbritannien ein konstruktiver Ansatz kommt. Die EU-Verhandler sollten gegenüber allen konstruktiven Ansätzen der Briten aufgeschlossen sein", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), der "Welt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Italienischer Wein ist im Ausland immer beliebter Italiens Weinexporte stiegen seit Anfang 2017 um sieben Prozent


Großbritannien will ab 2021 selbstfahrende Autos auf die Straße schicken


EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) erhöht angesichts der stockenden Brexit-Verhandlungen den Druck auf die britische Regierung


Es könnte derzet sicher besser laufen für Theresa May: 40 konservative Abgeordnete haben ihr das Mißtrauen ausgesprochen, die Brexit-Verhandlungen kommen nicht voran, sodass die Zeit immer knapper und ein unregulierter Austritt der Briten aus der EU immer wahrscheinlicher wird – und nun droht noch Ärger von ganz anderer Seite: der britische Baukonzern Carillion, ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 5,6 Milliarden Pfund


Berlin - Von den deutschen Spielern im Ausland machte am Wochenende vor allem Weltmeister Shkodran Mustafi mit seinem Treffer beim 2:0-Sieg von Arsenal London gegen Newcastle United auf sich aufmerksam


Beim Bezug des Pensionskassenkapitals wird eine Steuer fällig: Bei Wohnsitz in der Schweiz die Kapitalauszahlungssteuer; bei Wohnsitz im Ausland die Quellensteuer


Währene sich England von Europa wegbewegt, geht Matthew Herbert‘s Brexit Big Band den umgekehrten Weg: Die Formation sucht Kontakte


Es gilt als größtes Luftfahrzeug der Welt, muss aber nach einer Havarie in Großbritannien vorerst am Boden bleiben: das Luftschiff "Airlander 10"


In vier Jahren sollen in Großbritannien komplett selbstfahrende Autos auf den Straßen unterwegs sein - dieses Ziel hat Finanzminister Philip Hammond verkündet


Die Vorschläge der Fraktionen im Stuttgarter Gemeinderat zur Steuersenkung würden die Einnahmen um bis zu 72 Millionen Euro schmälern