Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Brok lehnt Blairs Brexit-Vorschläge ab.
clock-icon16.07.2017 - 18:14:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Außenpolitiker Elmar Brok (CDU) lehnt die jüngsten Vorschläge von Großbritanniens Ex-Premierminister Tony Blair ab, dass Berlin und Paris ihre Prinzipien in der EU-Personenfreizügigkeit aufgeben und die Briten im Gegenzug im EU-Binnenmarkt bleiben könnten

Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Verbleib im Binnenmarkt bedarf es der Freizügigkeit von Arbeitnehmern. Diese ist Primärrecht. Wer hier Spielräume gibt, läuft Gefahr, das Prinzip auszuhöhlen. Das ist die klare Position der 27 EU-Staaten und der EU-Institutionen", sagte Brok der "Welt" (Montagausgabe). Blair hatte betont, die französische und die deutsche Regierung wollten EU-Grundregeln reformieren.


Daraus ergebe sich eine Chance: "Franzosen und Deutsche teilen einige der britischen Sorgen, vor allem in Bezug auf die Einwanderung. Sie würden bei der Frage der Personenfreizügigkeit Kompromisse machen." Das war nach "Welt"-Informationen in deutschen Regierungskreisen kurz nach dem Brexit-Votum 2016 der Plan.


Dann folgten aber Theresa May und ihre harte nationalistische Linie. In Berlin zeichnet sich hingegen Interesse am Ausloten von Kompromissen ab. "Es ist das erste Mal, dass nach dem Brexit aus Großbritannien ein konstruktiver Ansatz kommt. Die EU-Verhandler sollten gegenüber allen konstruktiven Ansätzen der Briten aufgeschlossen sein", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), der "Welt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Der Brexit - mit dem Start der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU nimmt er nun Fahrt auf


Leinwandstar Brad Pitt hat wohl nicht nachgedacht, als er in Großbritannien den Partylöwen gab - er setzt damit alles aufs Spiel, was ihm lieb ist


Da zieht es uns hin: CARAVANING-Team verrät seine ganz persönlichen Campingplatz-Favoriten im In- und Ausland


Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) macht Druck mit Blick auf die laufenden Brexit-Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien


Der Autovermieter Sixt hat dank starker Geschäfte im Ausland im ersten Halbjahr deutlich mehr verdient und die Prognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht


Die Türkei setzt Nadelstiche gegen deutsche Firmen, führt Daimler und BASF gar als Terrorunterstützer - und wirbt zugleich aufwendig um Investoren aus dem Ausland


Die zweite Brexit-Verhandlungsrunde ist beendet Fortschritte gab es fast keine, die britische Regierung hat in wichtigen Punkten nicht einmal klare Positionen - und die Zeit wird immer knapper


Am Ende der aktuellen Brexit-Verhandlungsrunde gibt sich der Brite David Davis zuversichtlich


Am vergangenen Sonntag, 16 Juli, folgten 7,18 Millionen Venezolaner – davon rund 650 000 im Ausland – dem Aufruf der Opposition zu einer Volksbefragung über die von der Regierung Nicolás Maduro geplanten verfassungsgebenden Versammlung, ferner zur Frage, ob die Streitkräfte der Verfassung von 1999 und dem Parlament gehorchen sollen und schließlich ob die Wähler mit “der […]


Europäische UnionOhne greifbare Ergebnisse ist die zweite Runde der Brexit-Verhandlungen in Brüssel zu Ende gegangen