Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Brok lehnt Blairs Brexit-Vorschläge ab.
clock-icon16.07.2017 - 18:14:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Außenpolitiker Elmar Brok (CDU) lehnt die jüngsten Vorschläge von Großbritanniens Ex-Premierminister Tony Blair ab, dass Berlin und Paris ihre Prinzipien in der EU-Personenfreizügigkeit aufgeben und die Briten im Gegenzug im EU-Binnenmarkt bleiben könnten

Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Verbleib im Binnenmarkt bedarf es der Freizügigkeit von Arbeitnehmern. Diese ist Primärrecht. Wer hier Spielräume gibt, läuft Gefahr, das Prinzip auszuhöhlen. Das ist die klare Position der 27 EU-Staaten und der EU-Institutionen", sagte Brok der "Welt" (Montagausgabe). Blair hatte betont, die französische und die deutsche Regierung wollten EU-Grundregeln reformieren.


Daraus ergebe sich eine Chance: "Franzosen und Deutsche teilen einige der britischen Sorgen, vor allem in Bezug auf die Einwanderung. Sie würden bei der Frage der Personenfreizügigkeit Kompromisse machen." Das war nach "Welt"-Informationen in deutschen Regierungskreisen kurz nach dem Brexit-Votum 2016 der Plan.


Dann folgten aber Theresa May und ihre harte nationalistische Linie. In Berlin zeichnet sich hingegen Interesse am Ausloten von Kompromissen ab. "Es ist das erste Mal, dass nach dem Brexit aus Großbritannien ein konstruktiver Ansatz kommt. Die EU-Verhandler sollten gegenüber allen konstruktiven Ansätzen der Briten aufgeschlossen sein", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), der "Welt".


Das könnte Sie auch interessieren:

London/Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die Europäische Union will Großbritannien beim Austritt aus der Gemeinschaft weniger Geld in Rechnung stellen als bisher bekannt


Die Europäische Union will Großbritannien beim Austritt aus der Gemeinschaft weniger Geld in Rechnung stellen als bisher bekannt


Die neue Marke „Kulinarisches Erbe“ soll die österreichische Küche im Ausland bekannt machen


Die Tücken der Technik: Mit Hilfe von Amazons digitalem Sprachassistenten „Alexa“ hat ein Graupapagei in Großbritannien eine Bestellung beim Onlinehändler


Deutsche Unternehmen halten sich mit grossen Übernahmen im Ausland zurück


Könnte es bei der Bundestagswahl zu Überraschungen wie beim Brexit oder der US-Wahl kommen? ARD-Wahlexperte Schönenborn sieht in den Umfrageergebnissen die Größenverhältnisse zwischen den Parteien gut abgebildet


von A Zehbe und C Platt, Euro am Sonntag Was waren die Märkte nervös, als vor einigen Monaten in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden neue Parlamente und Regierungschefs gewählt wurden


Berlin/Paris/Brüssel Die Steine stehen Wie groß war die Furcht nach dem Brexit-Votum und der Wahl von Donald Trump, rechtspopulistische Bewegungen könnten die etablierten westlich-demokratischen Ordnungen im Nu über den Haufen werfen


Intellektuelle in Großbritannien, China, Russland, Italien und Griechenland verfolgen die Wahl am Sonntag ganz genau


Die Kritik an der Brexit-Grundsatzrede von Theresa May nimmt zu