Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Brok lehnt Blairs Brexit-Vorschläge ab.
clock-icon16.07.2017 - 18:14:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Außenpolitiker Elmar Brok (CDU) lehnt die jüngsten Vorschläge von Großbritanniens Ex-Premierminister Tony Blair ab, dass Berlin und Paris ihre Prinzipien in der EU-Personenfreizügigkeit aufgeben und die Briten im Gegenzug im EU-Binnenmarkt bleiben könnten

Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wache vor dem Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Verbleib im Binnenmarkt bedarf es der Freizügigkeit von Arbeitnehmern. Diese ist Primärrecht. Wer hier Spielräume gibt, läuft Gefahr, das Prinzip auszuhöhlen. Das ist die klare Position der 27 EU-Staaten und der EU-Institutionen", sagte Brok der "Welt" (Montagausgabe). Blair hatte betont, die französische und die deutsche Regierung wollten EU-Grundregeln reformieren.


Daraus ergebe sich eine Chance: "Franzosen und Deutsche teilen einige der britischen Sorgen, vor allem in Bezug auf die Einwanderung. Sie würden bei der Frage der Personenfreizügigkeit Kompromisse machen." Das war nach "Welt"-Informationen in deutschen Regierungskreisen kurz nach dem Brexit-Votum 2016 der Plan.


Dann folgten aber Theresa May und ihre harte nationalistische Linie. In Berlin zeichnet sich hingegen Interesse am Ausloten von Kompromissen ab. "Es ist das erste Mal, dass nach dem Brexit aus Großbritannien ein konstruktiver Ansatz kommt. Die EU-Verhandler sollten gegenüber allen konstruktiven Ansätzen der Briten aufgeschlossen sein", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), der "Welt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Mainz - Woche 03/18 Mittwoch, 17 01 Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 6 20 Szene Deutschland Prepper - Leben für den Ernstfall mit Sascha Bisley Deutschland 2017 7 05 Dem Verbrechen auf der Spur Tote erzählen ihre Geschichte Großbritannien 2011 ( weiterer Ablauf ab 7 45


Sollten die Briten beim Brexit-Kurs bleiben, müsste London hingegen „mehr Klarheit“ zu den künftigen Beziehungen mit der EU zeigen


Insgesamt sitzen acht Verdächtige aus dem In- und Ausland in Untersuchungshaft


Führende Ökonomen aus Deutschland und Frankreich haben sich auf Vorschläge für eine Reform der Eurozone verständigt


Verkennt die EU-Kommission die Lage auf den britischen Inseln grundlegend? Das Angebot an die Briten, sie könnten einen Rückzieher vom Brexit machen, kontert die Regierung in London kühl: Das Abstimmungs-Ergebnis stehe nicht mehr zur Debatte


STRASSBURG/LONDON EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen Union angeboten


Sollte Großbritannien den Brexit zurücknehmen, würde die Union das begrüßen


Austria-Star ist zu Verhandlungen mit einem anderen Klub im Ausland Ohne Raphael Holzhauser wird die Wiener Austria am Dienstag ein Testspiel gegen den FAC bestreiten


Kluge Ideen, die unsere Individualmobilität auch morgen sichern, moderne Antriebskonzepte oder innovative Leichtbau-Vorschläge - all das stand auch auf der North American International Auto Show 2018 (NAIAS) nicht im Vordergrund


Eigentlich ist der Brexit eine ausgemachte Sache Falls Großbritannien seine Meinung aber doch noch ändert, steht die Tür zur EU laut EU-Ratspräsident Tusk und Kommissionspräsident Juncker offen