Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Oettinger: Deutschland soll mehr für Verteidigung ausgeben.
clock-icon26.05.2018 - 03:01:57 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Bundesregierung aufgefordert, die deutschen Verteidigungsausgaben stärker zu erhöhen als geplant

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Leopard 2", über dts Nachrichtenagentur

"Wenn Deutschland in der Nato glaubwürdig sein will, muss die Regierung bis zum Ende der Wahlperiode dem Zwei-Prozent-Ziel erheblich näher kommen", sagte Oettinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis 2021 "wären ein angemessenes Zeichen".


Deutschland dürfe sich keine Blöße geben. Die Kritik von US-Präsident Donald Trump an Deutschland sei in großen Teilen ungerecht. "Aber beim Verteidigungsetat hat er nicht Unrecht", sagte der CDU-Politiker. Im Ringen um die künftige Finanzplanung der EU rief Oettinger den deutschen Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zum Einlenken auf.


"Im Koalitionsvertrag heißt es, Deutschland sei bereit, einen höheren Beitrag zu leisten. Ich verlasse mich auf diese Zusage", sagte der EU-Kommissar. "Was Olaf Scholz sagt, kann ich als Ausgangsposition akzeptieren." Der EU-Haushaltsrahmen für die nächsten sieben Jahre sei nicht so einfach mit dem bisherigen zu vergleichen.


"Wir müssen Wachstum und Inflation ausgleichen ? das macht in den sieben Jahren schon eine nominale Steigerung um 30 Prozent aus. Da haben wir real noch keinen Cent mehr für neue Aufgaben wie Migration oder Grenzschutz bekommen." Darüber hinaus müsse der Austritt Großbritanniens verkraftet werden.


Oettinger rechtfertigte die geplante Kürzung europäischer Fördermittel, etwa für benachteiligte Regionen. "Bei der Regionalförderung geht es um Solidarität - und Deutschland ist in den vergangenen Jahren wirtschaftlich stark gewachsen", sagte er. "Wir sollten alle bereit sein, das Wohlstandsgefälle in Europa auch durch Haushaltspolitik zu verringern.


Von Strukturförderung in Osteuropa profitiert auch die deutsche Industrie durch größere Aufträge." Die meisten Mittel zur Forschungsförderung flössen ohnehin in die Bundesrepublik. "Deutschland", so Oettinger, "ist der größte Nutznießer des europäischen Etats." Der Haushaltskommissar wies den Vorwurf aus dem EU-Parlament, die Kürzungen der Fördermittel fielen stärker aus als von ihm angegeben, als "abwegig" zurück.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Falls Deutschland keine Kehrtwende in der Klimaschutzpolitik gelingt, drohen in den nächsten Jahren Milliardenzahlungen an andere EU-Länder


Bei den Straßen in Deutschland denkt man an Staus und Schlaglöcher


Frankfurt/Main - Trotz abgebrochener Tarifverhandlungen ist der Gesprächsfaden zwischen der irischen Fluggesellschaft Ryanair und ihren Piloten in Deutschland nicht ganz abgerissen


Mainz - Woche 26/18 Samstag, 23 06 Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 5 35 Die sieben größten Tricks der Populisten Deutschland 2017 6 20 Goodbye Europe - Die Geschichte des Brexit 7 05 Mr


Man versteht schon, warum sich viele Juden in Deutschland sehr allein gelassen fühlen: Der Streit über BDS-nahe Musiker und Antisemitismus erschüttert die Ruhrtriennale


Das Grimme-Institut hat "Deutschland spricht" ausgezeichnet: In dem Projekt bringen wir je zwei Leser mit politisch unterschiedlichen Haltungen zum Gespräch zusammen


In Deutschland läuft "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bereits seit 25 Jahren


Ein vereintes Team Korea soll im kommenden Januar mit dem Spiel gegen Gastgeber Deutschland die Handball-Weltmeisterschaft 2019 eröffnen Diesen spektakulären Plan teilten der Deutsche Handballbund (DHB) und der Weltverband IHF am Freitag mit


Das Bildungsangebot in Deutschland ist sehr unterschiedlich


Die Polizei in Deutschland meldet das größte Personalplus seit langer Zeit