Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Parlamentspräsident für Marshallplan mit Afrika.
clock-icon18.10.2018 - 14:56:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat sich für mehr Investitionen der EU in Afrika ausgesprochen

Bild: EU-Parlament in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Parlament in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

"Etwa 40 bis 50 Milliarden müssen bereitgestellt werden. China investiert 60 Milliarden in Afrika und ist weiter weg als wir", sagte Tajani am Rand des EU-Gipfeltreffens in Brüssel dem Fernsehsender Phoenix. "Die einzige Strategie ist wirklich, wenn wir einen Marshallplan mit Afrika auflegen, wenn wir mehr dort investieren.


Wir müssen mit einer europäischen Stimme sprechen und geeint da stehen, wenn wir unser Ziel erreichen wollen", sagte Tajani. Bei dem Gipfel diskutierten die Staats- und Regierungschefs auch über das Thema Migration. Hauptthema des Treffens sind jedoch die Brexit-Verhandlungen. Laut Tajani sind für das Europäische Parlament folgende Punkte wichtig: Die Rechte der europäischen Bürger im Vereinigten Königreich, die Rechte der britischen Bürger in Europa, Geld und der Notfallplan für die Grenze zwischen Nordirland und Irland.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, hat sich kritisch über die Initiative von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) geäußert, ein Tierwohllabel in Deutschland einzuführen


Berlin - Der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, hat sich kritisch über die Initiative von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) geäußert, ein Tierwohllabel in Deutschland einzuführen


Der langjährige EU-Abgeordnete Othmar Karas wird bei der Europawahl wieder für die ÖVP antreten


Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Bereitschaft signalisiert, den EU-Austritt Großbritanniens zu verschieben


Anders als Frankreich hat Grossbritannien die Beziehungen zu Afrika weitgehend privaten Unternehmen überlassen


Die FPÖ hat gestern die Ritterspiele gegen Othmar Karas, den neuen, alten Spitzenkandidaten der ÖVP für die EU-Wahl, eröffnet


Monatelang wurde über die Zukunft von Othmar Karas spekuliert, nun verkündete die ÖVP: Der Turbo-Europäer wird trotz mehrmaliger parteiinterner Kritik Spitzenkandidat für die EU-Wahl


Mit der Entscheidung der ÖVP für Othmar Karas ist die Runde der Spitzenkandidaten für die EU-Wahl fast komplett


Dass Othmar Karas VP-Spitzenkandidat bei der EU-Wahl ist, sorgt für Planänderung beim FPÖ-Neujahrstreffen: Hauptfeind bleibt die SPÖ


Die Fraktion der CVP hält den Entwurf des Rahmenabkommens mit der EU für ungeeignet und nicht mehrheitsfähig