Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
66 Festnahmen im Pferdefleisch-Skandal.
clock-icon16.07.2017 - 15:20:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Europol meldet 66 Festnahmen im bereits seit 2013 bekannten Pferdefleisch-Skandal

Bild: Pferde, über dts Nachrichtenagentur Bild: Pferde, über dts Nachrichtenagentur

65 Festnahmen seien in Spanien erfolgt, teilte Europol am Sonntag mit, ein Niederländer, der als Chef der Bande gilt, sei in Belgien festgenommen worden. Bereits 2013 waren in verschiedenen europäischen Ländern als Rindfleischprodukte deklarierte Lebensmittel aufgetaucht, die teilweise vollständig aus nicht deklariertem Pferdefleisch bestanden.


Betroffen waren insbesondere Tiefkühlkost und Soßen mit Hackfleisch wie Lasagne, Sauce Bolognese und ähnliche Produkte, die auch in vielen deutschen Supermärkten zum Verkauf angeboten wurden. Mehrere Supermarktketten nahmen betroffene Produkte aus dem Handel. Auch in Berliner Dönerbuden wurde Pferdefleisch gefunden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die neue Marke „Kulinarisches Erbe“ soll die österreichische Küche im Ausland bekannt machen


170922-3 Festnahmen nach Handel mit Betäubungsmitteln über das Internet


Nach dem internationalen so genannten "Eier-Skandal" und als Lehre aus weiteren Lebensmittelverunreinigungen der Vergangenheit hat die EU nun angekündigt, ihr Schnellwarnsystem bei Warenrückrufen zu optimieren


Erneute Festnahmen von mutmaßlichen Drogen-Dealern


Deutsche Unternehmen halten sich mit grossen Übernahmen im Ausland zurück


Siemens-Chef Joe Kaeser ist Chef von 350 000 Menschen, die meisten davon im Ausland


Weil die NZZ-Regionalmedien sparen müssen, verlagern sie das Korrektorat ins Ausland


Bangkok – Ein hochrangiger Bangkoker Polizeibeamter soll mit zwei Kollegen der ehemaligen Premierministerin Yingluck Shinawatra dabei geholfen haben, ins Ausland zu fliehen Verhört wurde der ehemalige Weiterlesen


Es bleibt dabei: Der Schriftsteller Dogan Akhanli darf Spanien wegen eines Auslieferungsantrags der Türkei nicht verlassen


Der ukrainische Fernsehsender „Futbol“ hat mit einem Promo-Video des Fußballspiels zwischen dem Frauen-Nationalteam der Ukraine gegen Kroatien für einen Skandal gesorgt