Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen.
clock-icon21.07.2018 - 13:39:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Gegen den Messerangreifer von Lübeck ist Haftbefehl erlassen worden

Bild: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur Bild: Absperrung der Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Samstagmittag mit. Gegen den 34-jährigen Deutsch-Iraner bestehe Verdacht des versuchten Heimtückemordes "mit gemeingefährlichen Mitteln". Vorgeworfen wird dem Mann unter anderem auch gefährliche Körperverletzung und versuchte besonders schwere Brandstiftung.


Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der Beschuldigte hat sich zu den Tatvorwürfen nicht geäußert. Nachdem die Aufzeichnungen der Videoüberwachung des Linienbusses ausgewertet werden konnten, bestehe nunmehr der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte den Bus in Brand setzen und damit eine möglichst große Zahl von Menschen verletzen wollte, so Polizei und Staatsanwaltschaft.


Ein 21-jähriger Niederländer wurde bei der Attacke durch Messerstiche schwer verletzt und schwebte vorübergehend in Lebensgefahr, er konnte aber durch eine mehrstündige Notoperation gerettet werden. Der Beschuldigte soll versucht haben, den Busfahrer durch einen Faustschlag in das Gesicht am Löschen des Brandes zu hindern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Weiterstadt: Haftbefehl vollstreckt und Rauschgift sichergestellt


Brensbach: Eingangstür mit massiver Gewalt aufgebrochen


BBundespolizei vollstreckt aktuellen Haftbefehl


Festnahmen nach Brand in Volkmarsen - Haftbefehl gegen einen 38 Jahre alten Mann aus Fulda wegen des Verdachts des Mordes


In einem Ausbruch unglaublicher Gewalt stach Bülent I mit dem Messer elf Mal auf Kopf, Brust und Arme seiner Ex-Geliebten in der Oststadt ein


Es ist soweit: Die Einkaufstouristen verlieren langsam das Interesse am Ausland


Nach einem tödlichen Angriff auf Israelis im besetzten Westjordanland wächst die Furcht vor einer Eskalation der Gewalt


Kreis Neuwied Würgemale am Hals, aufgrund von Schlägen geschwollene Gesichter und blaue Flecken über dem Körper verteilt, teils mit einem großen Kochlöffel, genannt „die Hausordnung“, beigebracht: Die vier Kinder einer Familie aus dem Kreis Neuwied mussten bisweilen die Hölle durchleben, weil ihre Eltern einen rauen Umgang mit ihnen pflegten, sie wie Leibeigene für die Arbeit im Haushalt hielten und körperliche Gewalt als legitimes Erziehungsmittel angesehen haben


Der 60-Jährige wurde überwältigt Einweisung in psychiatrische Einrichtung wird geprüft Ein Bewaffneter hat in Aschaffenburg (Bayern) zwei Frauen bedroht und in seine Gewalt gebracht


Neue Welle der Gewalt im Heiligen Land droht, Hamas lobt Anschlag, Abbas verurteilt ihn – Armee kündigt stärkere Präsenz im Westjordanland an