Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit.
clock-icon22.09.2017 - 16:14:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat sich für eine Übergangsphase nach dem offiziellen Austritt ihres Landes aus der EU ausgesprochen: Sie gehe von einer Dauer von ungefähr zwei Jahren aus, sagte May am Freitag im italienischen Florenz

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

Für den Binnenmarkt will die britische Premierministerin einen neuen Rahmen finden. Ein Freihandelsabkommen wie das zwischen der EU und Kanada lehne sie ab. Deshalb sei sie für eine neue, "kreative" Lösung, so May. Einen konkreten Vorschlag machte sie zunächst allerdings nicht. Zu den in Großbritannien lebenden EU-Bürgern sagte May, sie wolle nicht, dass sie das Land verließen: "Sie bereichern unser Leben." Britische Gerichte müssten daher bei Urteilen die Gerichtsbarkeit des EuGH berücksichtigen, sagte Großbritanniens Premierministerin.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hannover - Gegenüber dem US-Dollar hat das Pfund mit Kursen bei zeitweilig oberhalb von 1,3800 USD den höchsten Stand seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016 erreicht, so die Analysten der Nord LB im Kommentar zum EUR/GBP (ISIN EU0009653088/ WKN 965308)


Das soziale Netzwerk wird prüfen, ob es russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung gab


Die Sache mit der Zulassung im Ausland


Frankreich will den berühmten Teppich von Bayeux erstmals an Großbritannien ausleihen


Premierministerin May: "Unsere starke Beziehung ist sowohl im Interesse unserer beiden Länder wie auch Europas"


Es erlaubt die Observation von Nicht-Amerikanern im Ausland: Der US-Senat hat sich für die Verlängerung eines kontroversen Gesetzes entschieden


In Russland verwaltete Facebook-Accounts sollen für den EU-Austritt Großbritanniens geworben haben (CCM) — Facebook hat auf Druck der britischen Regierung im Dezember 2017 noch gründlicher geprüft, ob sein soziales Netzwerk für verdächtige, russische Pro-Brexit-Kampagnen missbraucht wurde


Santiago/Berlin (dpa/tmn) - Reisende in Chile können mit ihren aus dem Ausland eingeführten Handys keine chilenischen SIM-Karten mehr nutzen


Hat russische Propaganda dabei geholfen, die Briten aus der EU zu führen? CC-BY-NC 2 0 JULZTphotographyDer US-Internetkonzern verspricht Aufklärung über mögliche geheime Kampagnen rund um das EU-Austrittreferendum in Großbritannien


Anwälte in Großbritannien CC-BY-ND 2 0 Sarah-RoseWie viel Geld zahlt die Bundesregierung an ihre Anwälte? Solche Informationen müssen nach einer Gerichtsentscheidung auf Anfrage herausgegeben werden