Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit.
clock-icon22.09.2017 - 16:14:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat sich für eine Übergangsphase nach dem offiziellen Austritt ihres Landes aus der EU ausgesprochen: Sie gehe von einer Dauer von ungefähr zwei Jahren aus, sagte May am Freitag im italienischen Florenz

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

Für den Binnenmarkt will die britische Premierministerin einen neuen Rahmen finden. Ein Freihandelsabkommen wie das zwischen der EU und Kanada lehne sie ab. Deshalb sei sie für eine neue, "kreative" Lösung, so May. Einen konkreten Vorschlag machte sie zunächst allerdings nicht. Zu den in Großbritannien lebenden EU-Bürgern sagte May, sie wolle nicht, dass sie das Land verließen: "Sie bereichern unser Leben." Britische Gerichte müssten daher bei Urteilen die Gerichtsbarkeit des EuGH berücksichtigen, sagte Großbritanniens Premierministerin.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wien (www fondscheck de) - Larry Young hat die Leitung der International Investment Group von BNP Paribas Real Estate übernommen, so die Experten von "FONDS professionell" Er berichte direkt an Thierry Laroue-Pont, Vorstandschef von BNP Paribas Real Estate und übernehme die Position von Etienne Prongué, der zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der BNP Paribas Real Estate Großbritannien berufen worden sei


Berlin - Die Entscheidung des Europäischen Rates, nicht in die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen einzutreten, kommentiert BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: - "Die Entscheidung des Europäischen Rates ist bedauerlich, aber berechtigt


Berlin - Noch keine Freihandelsgespräche mit London und weniger Beitrittshilfen für Ankara Am gestrigen Donnerstag und heutigen Freitag haben sich die Staats- und Regierungschefs der EU zu wichtigen europäischen Themen, darunter die Brexit-Verhandlungen und das Verhältnis zur Türkei, beraten


Die Verhandlungen über die Beziehungen der EU zu Großbritannien nach dem Brexit werden frühestens im Dezember ausgeweitet


LINZ Die britische Politologin Melanie Sully im OÖN-Interview über schleppende Brexit-Verhandlungen und Theresa Mays Zukunft


Laut "Finanztest" können hohe Zinsen anfallen - Häufig Aufschläge im Ausland


Die britische Regierung kann sich nach eigenen Angaben erst bei Abschluss der Brexit-Verhandlungen auf die Höhe der finanziellen Verbindlichkeiten gegenüber der EU festlegen


Im Bestreben, Arbeitsplätze der Finanzindustrie im Zuge des Brexit aus London anzulocken, führt Frankfurt das Rudel an


Die Labour-Partei treibt die konservative Regierung von Theresa May vor sich her und will sich mit Rebellen aus den Reihen der Konservativen zusammenschließen


Christian Schwegler (33) ist nach seinem Ausland-Abenteuer zurück in seiner Heimat