Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Flixbus expandiert in die USA.
clock-icon12.02.2018 - 19:11:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Große Pläne hat das Münchener Start-up Flixbus in den USA

Bild: Flixbus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flixbus, über dts Nachrichtenagentur

Dort baut Flixbus gerade an der Westküste eine neue Organisation "nach europäischem Vorbild auf", sagte Mitgründer Jochen Engert dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Die ersten Linien werden auch von dort ausgehen Richtung Las Vegas, San Francisco, Bay Area. Start soll im ersten Halbjahr 2018 sein." Wenn die ersten Linien erfolgreich sind, will Flixbus das Angebot ausbauen.


"Dann wird das nicht nur Kalifornien sein, sondern die gesamte USA." Engert sieht in den Vereinigten Staaten "viel ungenutztes Potenzial". Der bekannte und alt eingesessene Fernbusbetreiber Greyhound habe keine 50 Prozent Marktanteil und Engert stellt infrage, ob Greyhound seinem Ruf als Ikone des Fernbusgeschäfts noch gerecht wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trunkenheit im Straßenverkehr - Verdacht Straftat - Verkehrskontrolle führt zu Einbehaltung der Fahrerlaubnis


Überlebende der Schießerei an einer Schule in Texas haben sich der neuen Protestbewegung gegen die Schusswaffengewalt in den USA angeschlossen


SHARC schließt mit Air Treatment Corp eine Vertriebsvereinbarung hinsichtlich der SHARC-Systeme für den Westen der USA sowie die US-Inselmärkte ab ?Es ist uns eine Ehre, die bemerkenswert innovative SHARC-Technologie auf dem Markt im


Bocholt - Drogen im Straßenverkehr


Eine B Z -Kollegin musste am eigenen Leib erleben, wie aggressiv es im Berliner Straßenverkehr zugeht


Gespräche über Umsetzung der Vereinbarungen vom 27 April und USA-Nordkorea-Gipfel – Bekanntgabe der Ergebnisse erst am Sonntagmorgen


Sucht und Gefängnisaufenthalte bestimmen das Leben: Ein Fotograf hat im US-Bundesstaat Tennessee dokumentiert, welche Verheerungen die Drogenepidemie in den USA anrichtet, besonders bei Frauen


Die achte Staffel der Anwaltsserie Suits startet Mitte Juli bei USA Network


Gerade mal 24 Stunden nach der abrupten Absage des USA-Nordkorea-Gipfels vollzog US-Präsident Trump eine verbale Kehrtwende


Rund 10 000 Fußballfans sind aus dem Ausland angereist - dieselbe Anzahl Sicherheitskräfte sind im Einsatz