Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Özdemir fordert Kehrtwende von der Türkei.
clock-icon17.07.2017 - 00:01:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Grünen-Chef Cem Özdemir sieht ohne eine "Kehrtwende zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit" keine Chance für weitere EU-Beitrittsgespräche

Bild: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur Bild: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur

Der "Bild" (Montag) sagte Özdemir: "Solange die Türkei nicht eine klare Kehrtwende zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vollzieht, müssen die EU-Beitrittsverhandlungen in der hintersten Ecke des Tiefkühlfachs bleiben." "Das deutsch-türkische Verhältnis befindet sich sicher auf einem Tiefpunkt", sagte Özdemir.


Das müsse nicht so bleiben. "Das liegt maßgeblich an der türkischen Regierung. Die Türkei selber trifft die Entscheidungen, sich Europa anzunähern oder sich von Europa abzunabeln. Wenn die Türkei die Demokratie mit Füßen tritt, massenweise kritische Journalisten und Oppositionelle inhaftiert, dann wird das Verhältnis eisig bleiben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die neue Marke „Kulinarisches Erbe“ soll die österreichische Küche im Ausland bekannt machen


Nazan Eckes ist zwar in Köln geboren, doch ihre Eltern kamen aus der Türkei nach Deutschland


Osnabrück - Panzerdeal mit Türkei bringt Bundesregierung unter Beschuss Linksfraktion wirft Koalition Lobbyismus für Rheinmetall und Unterstützung für den "Despoten" Erdogan vor - Gesetzesänderung gefordert Osnabrück


Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, kurz vor der Wahl eine Kehrtwende bei der Lohngerechtigkeit zu machen: \"Erbittert hat sie die Herstellung von Lohngerechtigkeit bekämpft, sowohl beim Auskunftsrecht als auch bei dem Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit\", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben)


Deutsche Unternehmen halten sich mit grossen Übernahmen im Ausland zurück


Siemens-Chef Joe Kaeser ist Chef von 350 000 Menschen, die meisten davon im Ausland


Weil die NZZ-Regionalmedien sparen müssen, verlagern sie das Korrektorat ins Ausland


Itir Esen war genau einen Tag lang „Miss Türkei“, da musste sie ihren Titel auch schon wieder abgeben - wegen eines ziemlich anstößigen Tweets


Die Passagiermaschine befindet sich auf dem Weg von Hamburg nach Izmir in der Türkei, als ein technischer Defekt sie zu einer Zwischenlandung verbringt


Bangkok – Ein hochrangiger Bangkoker Polizeibeamter soll mit zwei Kollegen der ehemaligen Premierministerin Yingluck Shinawatra dabei geholfen haben, ins Ausland zu fliehen Verhört wurde der ehemalige Weiterlesen