Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gift-Anschlag in England: Wagenknecht verlangt seriöse Aufklärung.
clock-icon13.03.2018 - 14:48:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Fall des Gift-Anschlags Anfang März auf einen ehemaligen russischen Spion hat Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht eine "seriöse" Aufklärung gefordert

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

"Bevor hier Schuldzuweisungen angebracht sind, muss erst seriös aufgeklärt werden, wer hinter dem brutalen Mordanschlag steckt", sagte Wagenknecht der "Bild" (Mittwochsausgabe). "Die Tatsache, dass dabei russisches Nervengift verwendet wurde, bedeutet nicht automatisch, dass es auch ein Auftragsmord des russischen Staates war.


Es können auch kriminelle oder mafiöse Strukturen dahinterstecken." Einen Bündnisfall für die Nato sieht Wagenknecht in dem Vorfall nicht. "Wer eine solche Kriegs-Rhetorik an den Tag legt, muss sich fragen lassen, was er damit bezwecken will: Russland ist eine Atommacht, ein militärischer Konflikt ist also komplett ausgeschlossen." Auch eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland lehnt Wagenknecht ab.


"Die USA unter Präsident Donald Trump zetteln gerade einen Handelskrieg mit Europa an. Da halte ich es für wenig klug, der deutschen Industrie weitere Absatzmärkte zu nehmen. Wir sollten den Handel mit Russland eher ausbauen, anstatt das Land weiter zu isolieren." Auch einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland durch die deutsche Nationalmannschaft lehnt die Linken-Politikerin ab.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei der Fußball-WM in Russland hat England am Montagabend gegen Tunesien mit 2:1 gewonnen


Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hat Russland aufgefordert, sich an der Aufklärung des Abschusses der Passagiermaschine MH17 zu beteiligen


Nach dem Ausstieg der USA wollen Spitzenbeamte aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland und China Ende dieser Woche in Wien über das weitere Vorgehen beim Atomabkommen mit dem Iran beraten


Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Hintergrund des einseitigen Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran ein Umdenken im Verhältnis zu Russland gefordert


England ist dank Harry Kane und einem Last-Minute-Sieg einem Fehlstart in die Fußball-WM in Russland entgangen


WM 2018 im Live-Ticker: Am Montag greifen mit England und Belgien zwei weitere Top-Teams in da Geschehen in Russland ein


Festgenommener Tunesier hätte mit Rizin hunderte Menschen töten können Der in Köln mit hochgiftigem Rizin gefasste Tunesier hat nach Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzpräsidenten "sehr wahrscheinlich" einen Gift-Terroranschlag geplant Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, "allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte", sagte


Der Bundesregierung liegen offenbar keine Beweise vor, dass Russland für den Giftgas-Anschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal verantwortlich sein könnte


Neben den Kernstaaten USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien wurde Deutschland für zwei Jahre als nicht-ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat angenommen


Im letzten Test vor der Weltmeisterschaft in Russland tut sich England beim 2:0-Sieg gegen den Schweizer WM-Gruppengegner Costa Rica besonders mit dem Toreschiessen schwer